ESA-Chronik: 25. Jubiläum

0

Rückblick auf eine ereignisreiche Jugend

Ähnlich wie im menschlichen Leben, wechselten während des Heranwachsens auch bei der „Entdecken Sie Algarve“ mehrfach Adresse und Partner, und auch ihr Äußeres veränderte sich über die Jahre. Bei ihren Freunden hat sie schon lang den Spitznamen „ESA“ weg

1988
Vor 25 Jahren wurde die „Entdecken Sie Algarve“ geboren. Das verdanken wir ihrer „Mutter“ Barbara Fellgiebel, die vielen Algarve-Residenten bis heute für ihr unermüdliches Engagement u.a. beim Alfa-Literatursalon bekannt ist. Ende der 1980er Jahre überzeugte sie Daniel Heffernan, der damals das englischsprachige Magazin „Discover Algarve“ herausgab, auch ein deutschsprachiges Magazin auf den Markt zu bringen. So erschien im November 1988 die nach ihrem englischen Schwestermagazin benannte „Entdecken Sie Algarve“. Produziert wurde die Erstausgabe allein von Barbara Fellgiebel und einer Grafikerin.

1990
Mit der Februar-Ausgabe 1990 wurde das Format von Tabloid auf A4 verkleinert und durch ein weiß umrahmtes prägnantes Titelbild ersetzt. Auch das Logo änderte sich mit jener Ausgabe, schien jedoch nicht zu überzeugen und wurde mit der Mai-Ausgabe 1990 erneut umgestaltet.

1992
Im November 1992 stieg der Münchner Unternehmer Wieland Wagner ein und die heutige Editurismo Lda. wurde gegründet – die ESA wurde somit eigenständig verlegt. Produziert wurde die ESA weiterhin im „Discover“-Büro in Praia da Rocha bei Portimão.

1994
Bald darauf konnten die ersten eigenen Redaktionsräume bezogen werden. Diese fand man seit Dezember 1994 in Nr. 19 der Rua dos Pescadores in Carvoeiro, der Einfahrtstraße des kleinen Fischerdorfes, das sich mittlerweile zu einem der bekanntesten und beliebtesten Urlaubsorte der Region entwickelt hat.

1995
Zu einem neuen Lebensabschnitt gehört häufig auch ein frischer Look, daher erschien die März-Ausgabe 1995 wiederum mit neuem Logo. Dieses zierte bis zum vergangenen Monat jeden ESA-Titel. Das Magazin wurde bis dahin überwiegend schwarz-weiß gedruckt, farbig erschienen meist nur Anzeigen. Doch Mitte 1995 wurde, stets eine Verbesserung des Magazins im Blick, eine weitere Änderung eingeführt: Meldungs- und Berichtseiten wurden im Vierfarb-Prozess gedruckt. Die ESA wurde bunter! Zur damaligen kleinen Belegschaft gehörten bereits die Grafikerin Miranda Opmeer, die bis heute die ESA gestaltet, sowie Susanne Röhl, die damals für die
Koordination zuständig war. Für den redaktionellen Teil zeichnete Barbara Fellgiebel verantwortlich.

1996
Im Juni 1996 folgte der Umzug in ein Büro des Edifício Galeão in der Rua do Barranco, der Ausfahrtstraße von Carvoeiro. Das Büro war geräumiger, weil auch das Team, zu dem damals u.a. der ehemalige Spiegel-Redakteur Uli Förster gehörte, stetig wuchs.

1997
Das ESA-Team hat sicher nicht damit gerechnet, gleich im darauffolgenden Jahr ein drittes Mal umzuziehen. Die November-Ausgabe 1997 wurde bereits im weitläufigen Büro Lote 3 des Parque Empresarial in Lagoa an der Nationalstraße 125 produziert. Das Team wurde immer größer, bestand zwischenzeitlich aus zehn bis zwölf Mitarbeitern. Auch der Seitenumfang der ESA wuchs; das Heft wurde immer dicker und hatte in seinen besten Zeiten einen Umfang von 88 Seiten!

2001
Mit der Januar-Ausgabe 2001 erlebte die ESA noch einmal eine größere grafische Veränderung: es wurden ganzseitige Titelbilder eingeführt, und das Logo variierte in farblicher Harmonie mit dem Motiv.

2002-2003
Die Redaktion musste verstärkt werden; im November 2002 wurde Henrietta Bilawer verpflichtet und ab August 2003 bereicherte Anabela Gaspar das Team.

2007
Im Oktober 2007 verkaufte Wieland Wagner den Verlag Editurismo an eine deutsche Gesellschaft, die derzeit vornehmlich Algarve-Immobilien entwickelte. Wieland Wagner blieb weiterhin Geschäftsführer des Verlags.

2012
Im Dezember 2012 übernahm Arne Bert Steingräber, Verleger der Algarve Vida, die Geschäftsführung der Editurismo. ESA und Algarve Vida wurden durch diesen Schritt zu Schwestermagazinen. Auch Susanne Röhl ist wieder an Bord.

2013
Im März 2013 zog die ESA in ein kleineres Büro im Parque Empresarial, und zwar in die Glückszahl-Hausnummer 13. Auch hier
stehen wir Ihnen, unseren Lesern und Kunden, weiterhin sehr gerne persönlich zur Verfügung.

Auch Inhalt und Aufbau unseres Maga­zins haben sich im Laufe der Jahre verän­dert. Immer mehr Rubriken kamen hinzu. Es wurden Meldungen, Berichte und Reportagen zu Land & Leuten, Politik, Kunst & Kultur, Umwelt, Sport, Gesundheit und Wirtschaft & Recht veröffentlicht. Serien zu Portugals Architektur und Geschichte, zu den Bezirken der Algarve, zu Portugals Fischen und Krustentieren, sogar zum Sternenhimmel wurden publiziert. Beliebt waren lange Zeit auch die „Ich-Story“, in der Leser ihre lustigen oder abenteuerlichen
Erfahrungen vor Ort schilderten, oder das „Algarve-Profil“ über Menschen, die zu ihrem Algarve-Leben befragt wurden. Seit 231 Ausgaben ist die unter den Lesern gleichsam geliebte wie verhasste Satire „Zum Schluss“ dabei und polarisiert wie keine andere – für uns auf jeden Fall ein Grund, die Satire weiter zu veröffentlichen.
Auch mit der vorliegenden Jubiläumsausgabe verändert sich die ESA: Titel und Logo sind moderner gehalten, das Layout wurde aufgelockert, und auch inhaltlich stehen einige Neuigkeiten an.
Die einzige Konstante, der sich das ESA-Team über all die Jahre verpflichtet gefühlt hat, besteht darin, Ihnen Portugal, vor allem aber die Algarve, mit ihrer Kultur und Tradition, näherzubringen. Wir werden Sie weiterhin in jeder Ausgabe mit aktuellen und wissenswerten Berichten über die Region unterhalten. Wie bei den Menschen gibt es auch im Leben der ESA Beständigkeit und Änderungen. Wir hoffen, dass Sie, liebe Leser und Kunden, die inzwischen 25-jährige ESA auch weiterhin zu den ständigen Begleitern Ihres Lebens zählen werden.

Share.

Comments are closed.