Merkwürdig! Die Schlacht von São Mamede

0

Am 24. Juni 1128 fand in der Nähe von Guimarães die Schlacht von São Mamede statt. Ein erster „Schritt“ zur Gründung Portugals. Die Truppen von Afonso Henriques standen der Armee seiner Mutter, D. Teresa de Leão, gegenüber.
D. Teresa war die nichteheliche Tochter von König Alfonso VI von León und Kastilien. Als sie Henrique de Borgonha heiratete, ernannte Alfonso VI ihren Mann zum ersten Grafen von Portucale. Nach dem Tod von Henrique de Borgonha 1112, übernahm D. Teresa die Regentschaft des Condado Portucalense. Später überließ sie die Regierung der Grafschaft dem Grafen von Galicien Fernão Peres de Trava, mit dem sie angeblich liiert war, und seinem Bruder. Zusammen verfolgten sie eine Vereinigung der Grafschaft mit Galicien, um ein eigenständiges Königreich zu gründen. Dies stieß auf großen Widerstand in der Grafschaft. Mittlerweile wuchs Afonso Henriques heran und strebte ebenfalls die Gründung eines von Kastilien unabhängigen Königreiches an. Mit Hilfe seiner Gefolgsleute stellte er eine eigene Armee auf und begann gegen die politischen Pläne seiner Mutter zu kämpfen. 1128 kam es dann in São Mamede zur Schlacht zwischen seinen und den Truppen seiner Mutter. Die Schlacht endete mit dem Sieg von Afonso Henriques und seinen Anhängern aus dem portugiesischen Adel.
Doch erst 1139, nach der Schlacht von Ourique, rief er sich zum König von Portugal aus. Kastilien erkannte Portugals Unabhängigkeit erst 1143 mit dem Vertrag von Zamora an, die Anerkennung durch den Papst erfolgte 1179.

Share.

Comments are closed.

Scroll Up