Flaggen-Wirrwarr

0

Dieses Jahr herrscht ein Flaggen-Wirrwarr an Portugals Stränden. Sie haben unterschiedliche Bedeutungen, sprich, vermitteln den Strandbesuchern diverse Informationen und sollten beachtet werden. Einerseits die altbekannten Flaggen, die den Meereszustand angeben: Bei rot gilt Badeverbot, bei gelb ist das Baden nicht verboten, aber es ist Vorsicht angesagt. Die grüne Flagge bedeutet ruhige See, ab ins Wasser. Doch dieses Jahr sind im Rahmen der Corona-Pandemie, bei der es gilt einen Sicherheitsabstand zu anderen Personen zu halten, um eine Ansteckung zu vermeiden, weitere rote, gelbe und grüne Flaggen hinzugekommen, die die Auslastung der Strände angeben: Grün bedeutet, dass der Strand noch Badegäste „aufnimmt“, bei Gelb sind zweidrittel der Kapazität erreicht und bei Rot wurde die Höchstzahl von Strandbesuchern erreicht. Ein Zutrittsverbot bei Rot gibt es nicht, auch weil die Kontrolle aller Strände unmöglich ist. Die Regierung und die Gesundheitsbehörden erwarten, dass die Strandbesucher verantwortungsvoll handeln. Die Information zur Auslastung ist von zu Hause aus über die App Info Praia und auf der Seite der portugiesischen Umweltagentur APA abrufbar. Die Kapazität jedes Strandes wurde laut APA anhand unterschiedlicher Kriterien wie Größe, Einfluss der Gezeiten, den Abstandsregeln (8,5 Quadratmeter pro Person) und anderen spezifischen Faktoren im Zusammenhang mit dem Küstenrisiko (Klippen und hoher Einsturzgefahr) berechnet. Während einige Strände der Region Tausende Badegäste aufnehmen können, wie Monte Gordo in der Ostalgarve (12.600), ist die Zahl der Strandbesucher bei anderen sehr begrenzt (Praia da Marinha, Lagoa, maximal 30 Badegäste, Praia do Camilo bei Lagos max. 60).
Hinzu kommen Flaggen, die die Qualität der Gewässer bestätigen. Dieses Jahr dürfen 91 Strände der Algarve die Blaue Flagge hissen; 76 wurden als „Gold-Strand“ ausgezeichnet und 11 als „Zero Poluição“. Die absoluten Traumstrände, die alle drei Qualitätssiegel erhielten, sind: Barreta, Culatra-Mar und Ilha do Farol-Mar im Raum Faro, Barril, Cabanas-Mar, Ilha de Tavira-Mar und Terra Estreita bei Tavira und Castelejo, Cordoama und Martinhal im Kreis Vila do Bispo.

Share.

Comments are closed.

Scroll Up