27 Verhaftete

0

Der Innenminister Eduardo Cabrita gab gestern die Verhaftung von 27 Personen wegen Verstoß gegen die Ausgangssperre und Nichtbeachtung der Anweisungen der Sicherheitskräfte, die öffentliche Straße zu verlassen, bekannt. Zudem wurden 274 kommerzielle Einrichtungen von der Polizei geschlossen, die trotz der auferlegten Einschränkungen  in Betrieb waren.
Generell würden sich die Portugiesen an die festgelegten Einschränkungen zur Bewältigung der durch das COVID-19 verursachten Gesundheitskrise halten. Dennoch seien einige Verhalten inakzeptabel. Körperliche Aktivitäten, wie Joggen, sollten in der Gegend des Wohnortes ausgeübt werden. „Es gibt keinerlei Rechtfertigung, um mit dem Auto zu einem anderem Gebiet zu fahren, insbesondere wenn es Gebiete sind, die auch von vielen anderen aufgesucht werden“, so Cabrita. Die Regierung würde dies nicht weiterhin  zulassen.
Auch gäbe es keine Ausnahme für heimkehrende Emigranten „Sie müssen, auch wenn sie die Familie, die sie seit dem letzten Sommer nicht mehr gesehen haben, vermissen, die soziale Distanzierung einhalten, die alle anderen Bürger strikt einhalten“, sagte er.

Der Minister appellierte auch an die Bevölkerung, nicht in das Hinterland zu fliehen. „Das Risiko dieser Epidemie ist in allen Gebieten gleich, sei es in den Städten oder in den Dörfern auf dem Land.“ Auch würden die Sicherheitskräfte ein Auge auf Unternehmen werfen, die unter dem Vorwand, Take Away anzubieten, alkoholische Getränke verkaufen und somit zur Ansammlungen von Menschen vor ihrem Geschäft sorgen.   
Quelle: Jornal de Notícias

Share.

Comments are closed.

Scroll Up