Satire – De omnibus dubitandum !

De omnibus dubitandum !

Es gibt Dinge, die sind einfach unsterblich. Besonders die großen Worte. So wie dieser Satz: ,,Die Garde stirbt und ergibt sich nicht.” Das hat Napoleons General Cambronne 1815 in Waterloo gesagt, als alles zu spät war. Dachte ich jedenfalls. So lange, bis mein neunmalschlauer Neffe Tobias kam: ,,Der General hat den Satz gar nicht gesagt”, erklärte er mir, ,,hat er später immer wieder dementiert.” ,,Und was hat er stattdessen gesagt, du Terrorkrümel?”, fragte ich freundlich. ,,Er hat einfach »Scheiße« gesagt. Auf französisch. Da kannst du mal wieder sehen, de omnibus dubitandum, auf deutsch: an allem ist zu zweifeln.” Dann kramte er sogar noch ein Zitat raus. Von sich selbst: Der Dussel zweifelt nimmer, der Kluge dafür immer. Muss man sich so was von einem jugendlichen Hasenhirn sagen lassen? Schon schlimm heutzutage. Und das Schlimmste: Tobias hatte Recht. Ich hab’ nachgelesen. Das mit dem General stimmt. Es ist wirklich an allem zu zweifeln. Ich muss gestehen, den Verdacht hatte ich auch schon. Bereits im vorigen Herbst ist er mir gekommen. Damals lud mich Harald in eine Oben-ohne-Bar ein. Natürlich ging ich in lustvoller Erwartung mit. Irgendwann begann aber ein gewisser Zweifel in mir zu keimen. Leider zu spät. Ich merkte erst, warum die Bar so hieß, als es in mein Bier regnete. Oder ein anderes Beispiel. Betrifft die ESA-Redaktion. Dort arbeiten nur Frauen. Eine schöner als die andere. Und nun verbreiteten sie das Gerücht, ich als einziger männlicher Kollege sei bei ihnen der Hahn im Korb. Ich muss zugeben, ich fühlte mich gebauchpinselt und strahlte wie Ackermann vorm Richter. Nicht der kleinste Zweifel über ihre edle Gesinnung nagte an mir. Das änderte sich allerdings schlagartig, als mir ein Bild zugespielt wurde, das mich darstellen sollte. Woran ich bisher nie gezweifelt habe, das ist die Luft. Wer ist da, wenn man vor die Tür fällt? Die Luft. Was schnappt man zwischen zwei Fläschchen Bier? Luft. Und wer schlummert im Fahrradschlauch? Etwa die Luft? Das dachte ich. Aber nix da: Pustekuchen. Seit meinem letzten Reifenwechsel bin ich vom Zweifel geplagt. Ich glaube, die nehmen jetzt Schlangen aus Billiglohnländern statt der altmodischen Luft! Ein ganz besonderer Zweifel ist wieder mal angebracht, was Frauen betrifft. muss es sich um Liebe auf dem ersten Blick handeln. Anders jedenfalls kann ich mir so manche Ehe gar nicht erklären. Wenn die ein zweites Mal hingeschaut hätten, dann wär´das nicht passiert.

,,Frauen können keine Scherze machen”, sagt man. Ich weiß nicht so recht…, ein alter Freund erzählte mir da was anderes: ,,Im Gegenteil. Meine Frau ist immer zu Scherzen aufgelegt. Erst gestern hat sie einen ihrer Brüder, den ich noch gar nicht kannte, bei uns im Schlafzimmerschrank eingesperrt.” In dieser Beziehung gibt es sogar noch ein weiteres Urteil, das anzuzweifeln ist. ,,Frauen und Männer haben völlig unterschiedliche Interessen”, wird gern behauptet. Aber auch da bin ich mir nicht sicher. Im Wartezimmer habe ich mal eine Frauenzeitschrift mit Mode und dergleichen in die Finger bekommen. Sie hieß Brigittigitt oder so. Interessant: Dort waren so gut wie keine Männer abgebildet. 98 % Frauen. Danach nahm ich ein Männermagazin zur Hand, den Playboy. Und was soll ich sagen? Auch da sind zu 98 % Bilder von Frauen drin. Wenn das keine Übereinstimmung ist!? Ob das Alice Schwarzer weiß? Eine weitere allgemein akzeptierte Erfahrung lautet: Es gibt kaum noch Liebe auf dem ersten Blick. Die sei so selten wie Beamtenschweiß. ,,De omnibus dubitandum”, sagte ich zu mir und überprüfte auch das. Und? Auch diese Feststellung trifft nicht zu. Sogar bei den meisten Ehen.

Wenn an allem gezweifelt werden muss, kann man sich dann im Zweifel verheddern? Muss man dann nicht auch am Zweifel zweifeln? De omnibus dubitandum…, ist die Übersetzung von Tobias Schlaumeier eigentlich richtig? Der Satz klebte mal an einer Bushaltestelle in Lagos. Vielleicht hatte sich da jemand einen Scherz erlaubt. Jedenfalls habe ich gestaunt und auf den Bus gewartet und gewartet… Wahrscheinlich heißt der Satz einfach Der Omnibus kommt nicht.

,,Furchtbar nette Leute,,
Band II
von Klaus-Dieter S. ist erhältlich über unserem Verlag Editurismo zum Preis von 8,00 zuzügl. Porto: Portugal 2,00, EU 4,00 oder im Pingo Doce/ Caféteria in Lagos

ESA 03/07

Share.

Comments are closed.