Satire ,,Fragen Sie Herrn Klaus-Dieter”

,,Fragen Sie Herrn Klaus-Dieter”

,,Sehr geehrte Redaktion” schrieb uns Frau Susi Schneider aus Alman/fraucil*, ,,ich habe eine Frage und einen Vorschlag. Zunächst der Vorschlag: In allen Zeitschriften und im Fernsehen ist Lebensberatung modern. Warum gibt es bei Ihnen keine Rubrik »Der Superpsychopat rät«? ,,Stimmt. Warum bei uns nicht?”, fragte sich die Redaktion und reichte den Brief an mich weiter mit der Bemerkung: ,,Mit dem Titel kannst nur du gemeint sein.” Deshalb möchte ich Ihnen zum Jahresausklang eine Freude bereiten und Ihnen die im Laufe des Jahres gestellten und nicht gestellten Fragen beantworten. Vor allem die, die sie sich nie zu fragen getraut hätten.

Zunächst aber zur Frage von Susi Schneider: ,,Ich bin von Norddeutschland in den Süden gezogen, weil ich an Rheuma litt. Hier geht es mir gut. Was passiert aber, wenn ich mal krank werde, hier in Portugal, wo der Arzt oft schlimmer als die Krankheit ist. Soll ich wieder nach Deutschland ziehen, wo ich besser versorgt wäre?” Antwort: Auf jeden Fall. Vor allem, weil Sie dort besser gegen Krankheiten abgesichert sind, die sie nicht hätten, wenn sie nicht dort wären.

Frage: Die portugiesische Regierung hat unlängst die Mehrwertsteuer drastisch erhöht. Der Mensch in mir ist schockiert, der Ökonom in mir ist zufrieden. Der Grund: Jetzt werden wir ja wohl jahrelang Ruhe vor Steuererhöhungen haben. Glauben Sie das auch? Antwort: Wer das glaubt, der glaubt auch, dass man Klavier spielen kann, weil man Mozartkugeln frisst. Haben Sie noch nie von dem Ungeheuer gehört, dass hungriger wird, je mehr man ihm zu fressen gibt?

Frage: In einer Bar in Lagos habe ich das portugiesische Nationalgetränk, den Medronho, kennen gelernt. Ich habe aber im Rachenraum nichts gespürt, sondern nur im Bauchbereich. Ist das normal? Antwort: Ja. Das ist völlig normal, wenn man sich den Medronho auf die Hose kippt. Sie hätten ihn in den Schlund gießen müssen.

Frage: In Portugal gibt es das beste Bier der Welt. Es gibt sogar Literflaschen des wunderbaren Gerstensaftes. Meine Frage: Wenn ich täglich zwei bis sieben Fläschchen davon trinke, schadet das? Antwort: Auf gar keinen Fall. Der Brauerei jedenfalls nicht. Außerdem müssen wir uns ja auch irgendwie von den Vierbeinern unterscheiden, wie das folgende Gedicht zeigt.

Es war einmal ein Ochsentier, das trank statt Wasser lieber Bier. Doch eines Morgens sah es auf dem Rasen statt Milchvieh einen Dampfer grasen. An diesem Tage schwor der Ochse sich: ,,Der Branntwein ist nichts mehr für mich. Nicht, dass wir noch durch’s Trinken auf die Stufe eines Menschen sinken!”

Frage: Meine Frau hat ihre schönen langen Haare abschneiden lassen und sich eine Igel-Frisur zugelegt. Sie meint, das sei ,,sooo praaaaaktisch”. Was soll ich dazu sagen? Antwort: Nichts. Die abwaschbare und praktische Frau liegt voll im Trend. Oft noch in Kombination zu Lederkleidung nach dem Motto ,,Einmal mit dem Schwamm rüberhuschen und sauber.” Das ist ökologisch sinnvoll, weil es Duschwasser spart.

Frage: Ich habe meine Frau bereits das dreizehnte Mal mit meinem besten Freund in flagranti ertappt. Jetzt fühle ich einen gewissen aufgestauten Zorn in mir. Was soll ich machen? Antwort: Vielleicht hat sie nicht gewusst, dass 13 für Sie so eine magische Zahl ist. Gut, Sie liegen emotional nicht völlig falsch, wenn Sie glauben, dass die Zahl seit dem Mittelalter als Unglückszahl gilt. Aber das ist Aberglaube und sollte in unserer aufgeklärten Zeit keine Rolle mehr spielen. Legen Sie sich einfach ein Hufeisen unter Ihr Kopfkissen und warten Sie auf das nicht so abergläubisch besetzte 14. Mal.

Frage: In einem Restaurant in Tavira habe ich für meine Freunde eine Flasche Wein bestellt und für 15 Gläser bezahlt. Bei einem Test habe ich aber festgestellt, dass eine Flasche höchstens 7 Gläser enthält. Kann ich reklamieren? Antwort: Nein. Es handelt sich bei dem Verfahren des Wirtes um südländische Relativitätslogik. Diese besagt folgendes: Wenn man sechs Flaschen in eine Kiste stellt und sieben rausnimmt, so muss man eine Flasche wieder hineinlegen, damit die Kiste leer ist. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein kuscheliges Fest der Liebe und ein kalauerreiches neues Jahr,

Ihr Klaus-Dieter S.

*In der letzten Ausgabe des Jahres befleißige ich mich bewusst der korrekten geschlechtsspezifischen Ausdrucksweise

,,Furchtbar nette Leute,,
Band II
von Klaus-Dieter S. ist erhältlich über unserem Verlag Editurismo zum Preis von 8,00 zuzügl. Porto: Portugal 2,00, EU 4,00 oder im Pingo Doce/ Caféteria in Lagos

ESA 11/05

Share.

Comments are closed.