Windsurf-Weltmeisterschaften

Vom 15. – 23. September wird die Windsurf-Welt auf Portimão blicken. Am Praia da Rocha findet die Weltmeisterschaft statt. Für die Logistik ist der Marineklub von Portimão zuständig. An den neun Tagen wird es Wettbewerbe in drei Kategorien geben: Raceboard, Formula Windsurfen und Foil-Windsurfen. Die Veranstalter rund um den Sportler Miguel Martinho erwarten um die 200 Athleten von allen Kontinenten. Portugal ist das erste Land, in dem ein World Formula Foil-Wettbewerb organisiert wird. Deshalb werden die Mitglieder des Olympischen Komitees anwesend sein und die Sportler genau beobachten. Denn diese Kategorie soll ab den Sommerspielen 2024 in Paris olympisch werden. Worum handelt es sich dabei? Ein sogenanntes Hydrofoil sorgt dafür, dass ab einer gewissen Geschwindigkeit das Surfbrett aus dem Wasser gehoben wird. So gibt es weniger Reibungswiderstand – die Athleten werden schneller als bei der herkömmlichen Windsurf-Methode. Einer der Vorteile ist, dass selbst bei geringen Windstärken hohe Geschwindigkeiten erzielt werden können.
Miguel Martinho erklärte, dass die Windsurf-Weltmeisterschaften drei Jahre in Folge in Portimão stattfinden werden. „Es ist gut für den Ruf der Stadt. Vereine und Sportler könnten außerhalb der Hochsaison hierher kommen, um zu trainieren. Wir haben eine wundervolle Küste, wir müssen sie besser nutzen“, so der Sportler. Er wurde sogar mit 42 Jahren noch Landesmeister, in jüngeren Jahren holte er sich einen Europa- und Weltmeistertitel. „Mit dem Alter hat man beim Segeln mehr technische Erfahrung. Das kann ein Vorteil sein“, so der Windsurfer.
Foto: José Garrancho

Share.

Comments are closed.