Omas Küche präsentiert sich

QRER, die Kooperative zur Entwicklung dünnbesiedelter Gebiete, rief ein neues gastronomisches Festival ins Leben. Das Festival da Comida Esquecida besteht aus elf Veranstaltungen in neun Gemeinden der Algarve. Organisiert werden Picknicks, wie sie früher in der Algarve üblich waren; Mahlzeiten an besonderen Orten; Ausflüge um Gemüse zu ernten mit anschließenden Kochkursen; und eine Abschlussparty, deren Thema die Küche der Familien der Algarve ist.
Ziel dieser Initiative ist es, Rezepte und Lebensmittel wiederzubeleben, die in Vergessenheit geraten und in einigen Fällen vom „Aussterben“ bedroht sind, weil sie mit Armut in Verbindung gebracht werden oder weil sie derzeit nicht von landwirtschaftlichem Interesse sind.
In diesem Monat findet an drei Tagen die Veranstaltung Momentum – Da floresta ao prato statt. Dabei handelt es sich um Menüs, die auf Nachhaltigkeit und lokalen Erzeugnissen basieren und die von Bildern, Klängen und Gerüchen begleitet werden. Für das Essen sind Studenten der Kochhochschule von Estoril zuständig, das Geschirr wurde von Studenten der Kunst- und Designhochschule von Caldas da Rainha angefertigt und für die sinnlichen Erzählungen sind Studenten der Kommunikationshochschule von Lissabon zuständig. Ende des Monats können Interessenten in Giões (Alcoutim) mehr zu traditionellen Zutaten erfahren, diese bei einem Spaziergang im Gemüsegarten pflücken und anschließend kochen.
Das Festival läuft bis Mai 2020. Weitere Veranstaltungen und Informationen unter comidaesquecida.com

Share.

Comments are closed.