Mehr Ärztelohn im Sommer

Dass im Sommer massenhaft Touristen in die Algarve kommen, ist bekannt. Und Jahr für Jahr gibt es in den Gesundheitseinrichtungen Probleme, für diese Zeit ausreichend Personal zu finden. Deshalb greifen die zuständigen Stellen jetzt tiefer in die Tasche. Der Krankenhausverbund der Algarve (CHUA) zahlt teilweise das Doppelte, um Ärzte in die Region zu locken. Diesen Sommer bekommen einige Orthopäden, Anästhesisten, Gynäkologen und Chirurgen pro Stunde Euro 50 bezahlt. Das ist weit über dem Standardtarif. Laut Ärztekammer gibt es sogar Fachleute aus anderen Regionen, die im Sommer Urlaub nehmen, um in der Algarve zu arbeiten und mehr zu verdienen.
Eigentlich ist das Gesetz eindeutig: Um die Gesundheitsausgaben zu senken, wurde eine Tabelle mit Höchstsätzen für Ärzte eingeführt: Euro 22 pro Stunde für Ärzte ohne Spezialisierung, Euro 26 für Fachärzte. Eine Ausnahme gibt es für Zonen, in denen es schwierig ist, ausreichend Personal zu finden, etwa in einigen Teilen der Algarve. Dort liegt der Höchstsatz bei Euro 29,21 pro Stunde. Doch es gibt weitere Ausnahmen für temporäre Verträge – Zuschläge von 50 % sind erlaubt. Teilweise werden diese Ausnahmen für das ganze Jahr angewendet. „Im Falle der Algarve ist das auch gerechtfertigt und autorisiert. Denn es besteht ein Mangel an Gesundheitsfachkräften in lebenswichtigen und entscheidenden Bereichen. Oberstes Ziel ist es, die Gesundheitsversorgung sicherzustellen“, sagt ein CHUA-Sprecher. Von der Gesundheitsbehörde der Algarve heißt es, dass einige Fachärzte nach der Ausbildung nicht bei einem öffentlichen Krankenhaus angestellt werden möchten. Denn wer als „Freelancer“ arbeite, verdiene mehr Geld.

Share.

Comments are closed.