Guadiana-Brücke

Seit Langem fordern die Bürgermeister und die Bewohner von Alcoutim und dem spanischen Nachbarort Sanlúcar den Bau einer Brücke zwischen den beiden Ortschaften. Nun konnte im portugiesischen Parlament ein Vorschlag der kommunistischen Partei PCP genehmigt werden, der die Wiederaufnahme der Verhandlungen zwischen Portugal und Spanien vorsieht. Ein erster Schritt, um die Brücke bauen zu können. Bei der Abstimmung im Parlament enthielten sich die PSD- und CDS-Abgeordneten sowie die Sozialisten (PS) der Stimme.
Die Kommunisten sind sich sicher, dass die Brücke die Wirtschaft des stark ländlichen Bezirkes der Algarve ankurbeln wird und somit die Landflucht stoppen sowie zur Ansiedlung neuer Bewohner führen wird. Denn Alcoutim ist stark von Landflucht betroffen und hat eine alternde Bevölkerung. Von den knapp 3.000 Einwohnern sind nur 412 unter 24 Jahre alt, so die letzten Zensus-Daten, und 2016 wurden lediglich neun Babys geboren.
Bereits 2013 hatten die Kommunisten einen solchen Vorschlag dem Parlament vorgelegt. Damals wurde dieser mit den Stimmen der PSD und der CDS, welche die Mehrheit im Parlament hatten, abgelehnt. Die PS stimmte damals dem Vorschlag zu. Da die Sozialisten derzeit regieren und sich nun der Stimme enthielten, dürfte der Bau der Brücke in naher Zukunft nicht umgesetzt werden.

Share.

Comments are closed.