Gesundheitsgefahr Flughafen

In einer beispiellosen Studie in Portugal wurde die Luftqualität in der Nähe des Flughafens von Lissabon und in von Flugzeugen überflogenen Gebieten untersucht. Die Arbeiten, die jetzt im Journal Atmospheric Pollution Research veröffentlicht wurden, zeigen, dass ultrafeine Partikelkonzentrationen in den genannten Gebieten um das 18- bis 26-fache erhöht sind. „Es gibt einen klaren Zusammenhang zwischen Luftbewegung und Ultrafeinstaubwerten, der sich erheblich auf Gebiete wie Amoreiras  in Lissabon erstreckt“, sagt Margarida Lopes, Hauptautorin der Studie an der Fakultät für Umweltwissenschaften und -technik der Universidade Nova de Lisboa. „Die sogenannten ultrafeinen Partikel sind 700-mal dünner als ein Haar. Sie wurden erst in diesem Jahrhundert entdeckt und sind daher noch nicht gut untersucht.“
Die Nanowissenschaften sind noch sehr jung, aber es ist bereits bekannt, dass dieser Ultrafeinstaub die Gesundheit beeinträchtigt, obwohl er noch keinen Grenzwerten für die Luftqualität unterliegt. „Bis vor ein paar Jahren hatte man nicht einmal den Verdacht, dass so kleine Partikel einen so großen Einfluss auf die Gesundheit haben“, erklärte die Forscherin. Die Nanoteilchen gelangen über die Atemwege in den Körper. „Es ist bekannt, dass diese Partikel fatale Auswirkungen auf die Gesundheit haben, die schlimmer sind als die des Feinstaubes, für den Grenzwerte festgelegt sind. Sie verursachen mehr Atemwegserkrankungen, können aber auch neurologische Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson begünstigen“, so Margarida Lopes. Sie würde nicht gerne in den Gegenden wohnen, in denen sie Messungen vorgenommen hat.
Margarida Lopes sagte, dass andere internationale Studien bereits hohe Konzentrationen von Ultrafeinstaub in der Nähe von Flughäfen aufgezeigt hätten. In Lissabon ist dieser Trend nun belegt. Pedro Santos vom Naturschutzverband Quercus erklärte: „Die Studie unterstreicht die Notwendigkeit, einige vorbeugende Maßnahmen zu treffen und einen Übergang zu weniger umweltschädlichen Kraftstoffen vorzubereiten.“

Share.

Comments are closed.