Algarve-Touristen von Monarch-Pleite betroffen

Nach den schweren Turbulenzen bei der Air Berlin, die zum Verkauf steht, folgte gestern die nächste Hiobsbotschaft für die Luftfahrtbranche: Die seit 1968 bestehende britische Fluggesellschaft Monarch Airlines hat Konkurs angemeldet und ab sofort ihren Betrieb eingestellt. Rund 110.000 Passagiere warteten auf ihren Rückflug, 750.000 Tickets wurden ungültig. Die britische Regierung bemüht sich, die gestrandeten Passagiere zurückzuholen, dafür wurden 34 Flugzeuge angemietet. Vor allem in Südspanien sitzen viele Monarch-Passagiere fest. In Portugal sind rund 10.000 Passagiere betroffen, am meisten davon am Flughafen von Faro. Gestern fiel ein Flug von der Algarve nach London aus. Für heute sind insgesamt sieben Flüge geplant, die laut Monarch-Website alle durch andere Fluglinien durchgeführt werden – teilweise mit mehreren Stunden Verspätung. Passagiere, die mit dem Morgenflieger nach Birmingham wollten, landeten in Manchester.
Laut Daten des Flughafenbetreibers ANAC war Monarch die viertgrößte Fluglinie auf dem Flughafen von Faro (nach Passagierzahlen) – hinter Ryanair, Easyjet und Jet2.com.
Desidério Silva, Präsident des Tourismusverbands der Algarve (RTA), bestätigte, dass die Unannehmlichkeiten für die Urlauber durch Ersatzflugzeuge anderer Airlines möglichst gering gehalten werden. Außerdem bediente Monarch keine Strecke exklusiv. Der britische Markt ist weiterhin der wichtigste für den Tourismus in der Region, von Januar bis Ende Juli waren die Briten für 10,7 Mio. Übernachtungen verantwortlich.
Foto: Pedro Aragão – Gallery page http://jetphotos.net/viewphoto.php?id=7607551 / CC BY-SA 3.0

Share.

Comments are closed.