Die Feuerzeug-Lizenz

Es gibt viel Absurdes. Die Pflicht, eine Feuerzeug-Lizenz zu besitzen, wenn man ein Feuerzeug bei sich hat, gehört eindeutig dazu. Warum die Lizenz nur an Land nötig ist und nicht auf dem Wasser? Vielleicht um dem Absurden noch eins drauf zu setzen. (Die Wege der Bürokratie sind ja oft undurchschaubar.) A „Licença de Isqueiro“ in der Zeit der Diktatur war eine so unsinnige Regelung, dass sie sogar noch vor der Revolution abgeschafft wurde. Wann die Revolution war? Am 25. April 1974, also vor genau 40 Jahren.

Ich wünschte, ich hätte eine Zeitmaschine. Dann würde ich in die Vergangenheit reisen. Nicht so weit zurück wie in die Zeit der Feuerzeug-Lizenz (1937 – 1970), aber in die achtziger Jahre. Die Stimmung war hoffnungsvoll, Begeisterung und Solidarität überall spürbar. So wie es José Afonso in seinem Lied Grândola Vila Morena beschreibt, das zusammen mit den roten Nelken zum Symbol dieser Revolution wurde. Überall in Portugal sah man an den Mauern die Parolen der Revolution, und die Menschen diskutierten leidenschaftlich auf der Straße und im Café. Mitte der achtziger Jahre: António, der ehemalige Vorarbeiter auf einem Gutshof, und Pereira, der reichste Mann des Dorfes, sitzen gemeinsam an einem Tisch im Café Central. Früher hat Pereira die Genossen zu den verbotenen Treffen der PCP gefahren, weil er das einzige Auto im Dorf hatte. Er war kein Kommunist, aber er war gegen die Diktatur. An diesem Tag im Café schenkt der reichste Mann des Dorfes António seine Egge. António hat sie sich sowieso seit Jahren geliehen, jetzt gehört sie ihm, ich bin Zeugin, darauf trinken wir einen. Die Stimmung von Aufbruch und Begeisterung reicht weit über Portugal hinaus. In Carvalhal im Alentejo findet ein internationales Friedensfestival statt, ich hüte dort das Baby einer Freundin und lande als Bespiel für die internationale glückliche blonde junge Mutter auf der Titelseite des Diário. Eine Bildungsgruppe aus Hamburg besucht eine Kooperative im Alentejo. Wir besichtigen die Tabak- und die Erdbeerfelder. Die Genossen aus Deutschland sind ganz begeistert von den Erdbeeren. Woraufhin ein Landarbeiter sagt: „Wenn ihr wollt, könnt ihr gerne welche essen“. Im Sinn von: está servido (es ist serviert). Jeder in Portugal weiß, wie die korrekte Antwort auf diese rethorische Einladung lautet: não, obrigada, já jantei (nein, danke, ich habe schon gegessen). Oder man probiert vielleicht eine Erdbeere oder zwei. Die solidarischen Städter jedoch bücken sich und essen das halbe Erdbeerfeld leer. Unter den fassungslosen Blicken der portugiesischen Landarbeiter. (Kein Kommentar / die Genossen von der Kooperative haben ja auch nichts dazu gesagt). Ein Dozent einer deutschen Uni erstellt eine Studie über die Unterentwicklung in der Landwirtschaft in Südportugal, weil Portugal DAS Thema ist. Dazu heuert er ein paar Helfer aus dem Dorf an, die die Landbevölkerung befragen. Meine Freundin Ju ist dabei. Der Dozent verteilt die Interviewer in der Landschaft. Als letzte setzt er Ju ab und legt sich dann unter eine Korkeiche zum Schlafen. (Wahrscheinlich aus Solidarität mit den alentejanischen Landarbeitern). Ju berichtet mir abends von den Highlights der statistischen Erfassung zur landwirtschaftlichen Lage im Alentejo. Frage: „Wieviele Nutztiere haben Sie?“ Antwort: „1 Hahn, 10 Hühner und 1 Kaninchen, aber ich weiß nicht, ob es lohnt das aufzuschreiben, das kommt Samstag in den Topf“. Und auf dem nächsten Hof: „Wieviele Tiere haben Sie“, fragt Ju die Bäuerin. „Keine“, sagt die Bäuerin ohne mit der Wimper zu zucken, während die Hühner und Enten um ihre Beine flitzen. Aus Angst davor, was passieren kann, wenn sie zugibt, Tiere zu halten. Aus Angst vor neuen Steuern. Oder einer neuen Lizenz. Wer die Zeiten der Feuerzeug-Lizenz erlebt hat, kann sich auch Hühner- oder Kaninchen-Lizenzen vorstellen. Das sind meine Lieblingsanekdoten aus dieser Zeit. Die Lieblinganekdote meines Freundes António sind seine Fahrten mit der Fähre von Setúbal nach Troia in den Zeiten der Feuerzeug-Lizenz. António hat sich jedes Mal eine Zigarette mit seinem Feuerzeug angezündet. Unter den Augen der Spitzel, die auf See machtlos waren, aber an Land sofort die Lizenz verlangten. Zwanzig Minuten dauerte so eine Fährfahrt, zwanzig Minuten lang konnte António die Ungeduld der Spürhunde genießen. Die Spürhunde bekamen nämlich einen Teil der Strafe als Belohnung. In diesem Fall allerdings nicht, denn António hatte ja eine Licença de Isqueiro, eine Feuerzeug-Lizenz. Die war zwar teuer, aber die hat er sich gegönnt. Jahr für Jahr. Zu den Zeiten, als diese Anekdote spielt, gab es das Lied Grândola Vila Morena noch nicht. Der Liedermacher José Afonso schrieb es im Jahr 1971, und wie so viele seiner Lieder wurde es verboten. An jeder Ecke ein Freund? In jedem Gesicht Gleichheit? Wo kämen wir da hin! Womöglich zu einem Leben ohne Feuerzeug-Lizenzen! Zurück in die Gegenwart. Die Feuerzeug-Lizenz ist abgeschafft. Für das Lied Grândola Vila Morena gibt es ein eindrucksvolles Denkmal am Ortseingang von Grândola. Und an jeder Ecke ein Freund und in jedem Gesicht Gleichheit? Das klingt immer noch gut. Zu jeder Zeit. Ob in Grândola oder anderswo.

Annegret Heinold

ESA 04/14

Share.

Comments are closed.