Little Beats – Feinkost aus Portugal

Susana Soares kümmert sich gerne um andere. Zu Hause sorgt sie für das Wohl ihrer Kinder und seit dem Sommer 2014 mit einer Auswahl portugiesischer Gourmetprodukte auch für das leibliche Wohl aller, die ihr Geschäft im Stadtzentrum von Lagos betreten

Starke Emotionen. Die will Susana Soares mit ihrer Produktpalette bei der Kundschaft wecken. Daher der Name ‘Little Beats’ – übersetzt: ‘kleine Herzschläge’ – „denn wenn wir etwas erleben, oder in diesem Fall kosten, das uns schmeckt, schlägt unser Herz ein bisschen schneller“, erklärt sie lächelnd. Die farbigen Piktogramme in ihrem Logo lassen unsere Herzen ebenfalls höher schlagen, denn sie beziehen sich auf Strandleben, Meer und das fruchtbare Hinterland der Algarve. Auch die Dekoration in ihrem Geschäft ist typisch für die Region: Der Fußboden des Ladens ist mit Kork belegt, Fotografien von Korkeichen, Mandeln, Medronho, Meersalz und traditioneller Architektur zieren die Wände, an denen sich rustikale Holzregale reihen, und im Schaufenster hängen Fischernetze. Man merkt, dass die in Lagos geborene und aufgewachsene 41-jährige Powerfrau nichts dem Zufall überlässt. Als Mutter von vier Kindern im Alter zwischen zwei und elf Jahren ist sie es gewohnt, alles bis ins Detail zu durchdenken und zu organisieren. So ging sie auch bei der Wahl der erhältlichen Produkte vor, die allerdings nicht ausschließlich aus der Algarve sind.

Ihr Ziel war es, Ware anzubieten, die sonst nirgend-wo in der Algarve zu finden ist. „Daher kam ein Laden, der ausschließlich regionale Produkte verkauft, nicht in Frage, denn solche Geschäfte sind in den letzten Jahren in der Region wie Pilze aus dem Boden geschossen“, erklärt Susana. Vielmehr wollte sie den kleinen Verkaufsraum in ein Schaufenster Portugals verwandeln. Hochwertige traditionelle portugiesische Produkte in moderner Designerverpackung. „Denn schließlich besagt ein portugiesisches Sprichwort – und Johann Wolfgang von Goethe sagte es auch: Das Essen soll zuerst das Auge und dann den Magen erfreuen“, so Susana. Sie bereiste ganz Portugal, besuchte Weingüter, Destillerien, Olivenölproduzenten und knüpfte Kontakte auf Messen regionaler Produkte. Das Ergebnis ist eine akribisch zusammengestellte Palette von Gourmetprodukten, die charakteristisch für die verschiedenen Regionen Portugals sind.
Auf nationaler und internationaler Ebene anerkannt sind die Produkte des Unternehmens meia-dúzia. Der im Jahr 2013 von zwei Geschwistern gegründete Betrieb bietet Konfitüren und Schokolade in der Tube an. Zur Herstellung nutzen sie portugiesische Erzeugnisse mit geschützter Herkunftsbezeichnung wie den Bravo de Esmolfe-Apfel und die Rocha-Birne sowie biologisch erzeugte Zutaten. Zu den Köstlichkeiten zählen zum Beispiel Pflaumenkonfitüre mit Zitronenthymian, die beim internationalen Superior Taste Award 2015 des International Taste & Quality Institute (iTQi) ausgezeichnet wurde, Erdbeer-, Feigen- und Orangenkonfitüre mit Portwein, Birne mit Muskateller aus dem Douro-Gebiet oder Schokolade aus São Tomé und Príncipe mit Ananas von den Azoren. Ebenfalls im Angebot sind Kräuterliköre in Glasröhrchen.
Die Röhrchen liegen übrigens voll im Trend. Dessen wird man sich spätestens vor den Regalen von Little Beats bewusst. Selbst Olivenöl wird in diesen, Reagenzgläsern ähnlichen, Glasbehältern verkauft. Und zwar in flüssigem und getrocknetem Zustand. In der Haute cuisine wird Olivenpulver bereits seit einiger Zeit verwendet, doch nun erschien auf dem portugiesischen Markt das Label Azeite Secco aus Trás-os-Montes und ermöglicht somit jedem Verbraucher dieses gehobene Gastronomie-Erlebnis. Susana Soares hält die Exklusivrechte für den Vertrieb in der Algarve. Das Olivenpulver hat eine feine, fast pudrige Konsistenz und beim Berühren mit der Zunge kommt es zu einer regelrechten Geschmacksexplosion. Weitere hochwertige Olivenöle kommen von der Quinta da Figueirinha nahe Beja und vom Landgut Monte de Portugal in Montargil bei Portalegre. Letzteres bietet neben dem nativen Olivenöl auch Olivenpaste in Tuben und biologische Kräutertees an.
Aus dem Norden kommen die Weine und Schaumweine Altano, die von einem Weingut aus dem Douro-Gebiet erzeugt werden, das seit fünf Generationen von der Familie Symington geführt wird. Ihre organisch zertifizierten Rebensäfte gehören zu den am häufigsten ausgezeichneten und auch der Portwein des Gutes wurde mehrfach prämiert.
Portwein fehlt natürlich auch nicht im Angebot von Little Beats. Die Glasröhrchen mit dem Süßwein sind in eleganten Holzkisten verpackt; dazu gehört auch ein Buch über die Geschichte des Portweins. Derselbe Händler bietet ebenfalls Vinho da Madeira und Moscatel de Setúbal sowie Vinho de Carcavelos an. Letzterer ist weniger bekannt, da seine Produktion praktisch zum Erliegen gekommen war. Dabei handelt es sich um einen sehr traditionsreichen Likörwein, der weit über die Grenzen Portugals bekannt und beliebt ist. Bereits 1908 legte König D. Manuel II die Grundlinien für seine Produktion und Vermarktung fest. Seinen Höhepunkt hatte dieser Wein aber schon im 18. Jahrhundert während der Regentschaft von König D. José I. erreicht, der zur Internationalisierung des Weines beitrug, indem er das Getränk anderen Königen als Geschenk übersandte. Ein großer Anhänger des Vinho de Carcavelos war Arthur Wellesley, 1. Herzog von Wellington, der den Wein während seiner Zeit in Portugal als Heerführer gegen die napoleonischen Streitkräfte zu schätzen lernte.
Der ständige Schädlingsbefall der Reben, die mangelnde staatliche Unterstützung für den Wiederanbau und die massive Urbanisierung der Region um Carcavelos diktierten jedoch praktisch das Aussterben dieses Weines. Seit 2000 bemüht sich nun das Rathaus von Carcavelos um die Wiederbelebung dieses traditionsreichen Likörs und will ihn zum Wahrzeichen der Stadt erheben.
Auf eine ebenso reiche Geschichte blickt der Arrabidine-Likör von Lima Fortuna zurück, der als bestgehütetes Geheimnis der Serra da Arrábida bei Setúbal gilt. Er soll erstmals im 16. Jahrhundert von Mönchen des Klosters Nossa Senhora da Arrábida mit Pflanzen aus dem gleichnamigen Gebirge hergestellt worden sein und Verdauung und Heilung fördern. Als 1834 nach dem Bürgerkrieg in Portugal die Mönchsorden mit dem Ziel aufgelöst wurden, die Klöster zu verstaatlichen, wurden auch die Ordensbrüder der Serra da Arrábida vertrieben. Einige, darunter der Hüter der geheimnisvollen Formel für den Likör, fanden Unterschlupf bei einer reichen Familie der Region. Als der Mönch dann in ein Kloster in Spanien übersiedelte, erbte die Familie die Formel, übernahm die Produktion und nannte den Likör zu Ehren der Mönche, die Arrábidos genannt wurden, Arrabidine. 1950 beschloss die Familie jedoch, die Formel zu verkaufen. Emídio Fortuna überlegte nicht zweimal. Er kaufte sie und dazu noch die gesamte Ausstattung des Weinkellers, inklusive der ursprünglichen Holzfässer, in denen der Arrabidine bis heute altert. Heute leitet Emídios Enkeltochter das Unternehmen und sein Sohn ist für die Herstellung des Likörs verantwortlich, der weiterhin wie zu Zeiten der Mönche gebrannt wird und dessen Formel ein Geheimnis bleibt. Kein Geheimnis ist, dass der Likör sehr gut ist. Auch auf internationaler Ebene ist dies mittlerweile bekannt, spätestens nachdem Arrabidine beim Taste Award zwei Sterne erhielt.
Zwar nicht so traditionsreich, aber auf jeden Fall typisch portugiesisch, ist der Likör Bicabagaço. Diese ebenfalls von Lima Fortuna hergestellte Mischung aus Kaffeelikör und Brandy ist eine Hommage an die portugiesische Gewohnheit, Kaffee mit einem Schuss Brandy zu trinken.

Weitere Produkte, die eine Hommage an Portugals Tradition darstellen, sind die Konserven. Susana Soares hat die Marke Rio Sul aus Setúbal und Amor Gourmet aus Olhão im Sortiment. Letztere erzählen anhand der Zeichnungen auf der Verpackung die Geschichte der Konservenindustrie in der Algarve. Demnächst sollen auch Texte und Rezepte hinzukommen. Noch viel mehr kann in den Regalen von Little 
Beats gefunden werden: Von portugiesischem Gin aus dem Alentejo über in Kork verpackte Schokolade bis Flor de Sal und Chili-Chutneys. Für jeden Geschmack ist sicher etwas dabei. Susana Soares bietet zudem Geschenkkörbe an, die der Kunde selbst zusammenstellen kann: Die geflochtenen Körbe können nach Wunsch des Kunden bemalt und beschriftet werden.

Text: Anabela Gaspar
In ESA 12/15

Share.

Comments are closed.