Likör mit einem Kick

Eine lokale Marke mit einigen bekannten Gesichtern. ESA-Autorin Mia Wallace traf sich mit den Gründern von Dom Chique und entdeckte, dass sich viel mehr hinter dieser neuen Marke verbirgt, als man auf Anhieb erkennen kann

Marina Zueva ist einer der Geschäftspartner von Dom Chique. Die 27-jährige Russin, die seit fast 20 Jahren in Portugal lebt, ist außerdem Weltmeisterin im Thaiboxen und Kampfkunstlehrerin. Doch das ist eine andere Geschichte. Uns führte sie nicht in die Geheimnisse der Kampfsportarten ein, sondern in die des neuen faszinierenden Likörs Dom Chique, der eine Mischung aus dem allerorts beliebten und bekannten Aguardente de Medronho und Honig ist. „Wir benutzen nur die besten Medronho-Beeren und den besten Honig von lokalen Produzenten, um unseren klaren, geschmeidigen Likör zu produzieren“, so Marina. Für die Produktion ist die Familie ihres portugiesischen Freundes zuständig, Marina übernimmt Marketing und Vertrieb.

Dank dem starken und optisch ansprechenden Markenzeichen fällt Dom Chique in jedem Regal sofort auf. Auf der hochglänzenden, weißen Flasche ist die Silhouette eines stattlichen portugiesischen Gentleman zu sehen, der einen breitkrempigen Caballero-Hut und einen buschigen Schnurrbart trägt. Dabei handelt es sich um die fiktive Figur Francisco Medronho, den Marina Zueva erfand, um dem hochprozentigen Erzeugnis eine Geschichte zu geben, der Fortsetzungen folgen können – ganz in der Tradition großer Literaten.
Jener Francisco soll als einer der letzten der 
Familie Medronho ein Haus mitten im gleichnamigen Gebirge geerbt haben. Dort lebte er, besessen von 
der Idee, den reinsten aller Liköre zu produzieren. Marina beschreibt ihre Figur als „einen sehr leidenschaftlichen Mann, der dazu tendierte, Herzen zu 
brechen“. Kurzgefasst: ein Frauenheld. So gelangte er zu seinem Spitznamen „Dom Chique“, in einer 
Anspielung auf Don Juan. „Chique“ kommt von der portugiesischen Kurzform für Francisco, „Chico“, und erinnert gleichzeitig sofort an den realen Herkunftsort des Medronho, Monchique. „Sein Ruf als schlecht gelaunter, verrückter Wissenschaftler und -exzentrischer Künstler, aber vor allem seine vielen Liebensabenteuer brachten ihm Schwierigkeiten mit den einheimischen Männern“, erzählt Marina weiter. Einen vergnüglichen kleinen Einblick in Dom Chiques Leben ermöglichen die sehr gelungenen Werbevideos der Marke, die auf der Facebook-Seite abrufbar sind.

Dom Chique ist überraschend sanft und geschmeidig auf der Zunge und hat nicht den für Medronho-typischen feurigen Abgang. „In den vergangenen Jahren haben wir den klaren, traditionellen Schnaps sorgfältig mit reinem Honig gemischt, bis wir die richtige Balance zwischen Stärke und Süße erreichten“, erklärt Marina. „Als wir davon überzeugt waren, dass unser Dom Chique charaktervoll und von hoher Qualität ist, stellten wir fest, dass es auch einen Markt für andere, weniger traditionelle Aromen gibt“, fährt die junge Russin fort. Mittlerweile stehen den Kunden drei Variationen zur Wahl: Das Grundprodukt ist die Mischung aus Medronho und Honig. Die anderen Liköre schmecken nach roten Früchten sowie nach Passionsfrucht und Limette. „Wir verwenden nur Fruchtkonzentrat und würden nicht erwägen, Aromen hinzuzufügen, da dies wirklich nicht zu unserer 
Philosophie passt“, versichert Marina.  Die neuen 
Variationen sind am rot und am violett gefärbten Hals der sonst weißen Flasche zu erkennen.

Zusammen mit Wilson Pires, dem Barmann des Jahres 2014, schufen sie einen Signature-Cocktail für Dom Chique. Wilson, der damals Barmixer im Luxushotel Conrad Algarve war, nannte ihn „Marafado todo pintas”. Marafado bezeichnet in der Algarve eine freche Person, landesweit wird es oft auch als Synonym für Algarvio benutzt; todo pintas ist ein modischer, cooler Typ. Der Cocktail besteht aus je 3 cl Gin, Dom Chique und Aperol, gut gemischt und auf Eis serviert. Zum Wohl!
Text: Mia Wallace

www.domchique.pt
FB: Dom Chique

Share.

Comments are closed.