Berauschende Bronze

Philip Jackson zeigt seine kraftvollen, enigmatischen und auf edle Weise detaillierten Arbeiten
in der Galerie ArtCatto in Loulé

Großformatige Auftragsarbeiten machten ihn berühmt, seine Fantasie schafft der Bildhauerkunst aber auch in Nischen Raum: Der in Schottland geborene, vielseitige Bildhauer Philip Jackson hat zahlreiche Personen aus Zeitgeschichte und Gegenwart in seinen Plastiken verewigt – Mahatma Gandhi gehört dazu, auch Wolfgang Amadeus Mozart sowie Monarchen, Legenden des Sports, aber auch Figuren der Kirchengeschichte. In der Algarve zeigt der gefeierte Künstler Exponate voller Mystik und Arbeiten aus der Welt des Theaters.
Der Karneval in Venedig mit seinen Maskenbällen ebenso wie Roben und die Dramatik von Opern inspirieren Philip Jackson. Seine Figuren wirken anmutig auf den Betrachter und gleichzeitig Ehrfurcht gebietend und sie sind der perfekte Hintergrund für eine spektakuläre Venezianische Nacht, zu der das Hotel Conrad Algarve und die Galerie ArtCatto am 23. Juli gemeinsam einladen. Die Galerie selbst zeigt ab 30. Juli und bis Ende August eine Auswahl kleinerer Skulpturen aus Jacksons Werk.
Vor vierzig Jahren besuchte der Künstler Venedig erstmals und „wie wohl praktisch jeder, habe ich mich damals in diese Stadt voller Mysterien, Kabalen und Melancholie verliebt“, erinnert sich Jackson. Er sog die Eindrücke der Kunst des 17. und 18. Jahrhunderts, die zum Flair der italienischen Lagunenstadt gehören förmlich in sich auf und war gefesselt von den ungewöhnlich maskierten Gestalten: „Man konnte ihre Gesichter und Körper nicht sehen, aber sie teilten sich durch kunstvolle Körpersprache mit und man verstand sie,“ erläutert Jackson. Nach Hause zurückgekehrt entwickelte er meisterhaft die Kunst der Darstellung dieser Körpersprache und begann seine Masken-Serie, die er später auch in Venedig mit großem Erfolg ausstellte.
So liegt denn auch eine Atmosphäre von Romanze und Magie über der Venezianischen Nacht im Conrad Algarve. Italienische Speisen, venezianische Musik, Kostüme und dreizehn, auf eleganten Weise verzaubernde Skulpturen aus Jacksons Atelier runden den Abend ab. Zudem präsentiert der Künstler ein bisher nie gezeigtes Modell seiner Gandhi-Statue, die Miniatur ist auf 25 Exemplare limitiert.
Schon als Kind begeisterte sich Philip Jackson für Bildhauerei. Er las viel, während er die Schulferien bei Verwandten verbrachte. Dort faszinierte ihn ein Buch über die Kunst der griechischen und der römischen Antike. Fortan wusste er: „Das war’s, was ich machen wollte und von da an wurde die Bildhauerkunst zur Obsession.“
Später studierte er an der Farnham School of Art. Heute ist er einer der bekanntesten Bildhauer Großbritanniens und genießt einen hervorragenden internationalen Ruf, wovon auch zahlreiche Auszeichnungen zeugen. Sein Arbeitsmaterial ist Bronze und er mag „vor allem gefühlsgeladene Projekte. Ein Ehrenmal zum Beispiel: Man kann nicht anders, als sich in dessen Bann ziehen zu lassen.“
In Portugal zeigt Jackson einen Querschnitt seiner Kunst, darunter auch Werke, die noch in der Entwicklungsphase sind. Der Künstler freut sich auf die Ausstellung und das venezianische Event im Conrad. Er sei „im positiven Sinne aufgeregt und es ist eine große Freude, mit Menschen zusammenzuarbeiten, die so viel Sachverstand besitzen wie die Galeristen von ArtCatto“. Er glaube fest, dass „eine Skulptur am richtigen Platz wie Musik sein kann” und so darf man am 23. Juli eine wahre Sinfonie erwarten.
ESA 07/2015

Galerie ArtCatto
Av. José da Costa Mealha 43
8100-500 Loulé
Geöffnet Mo – Fr 10 h – 18 h; samstags n.V.
Tel. 289 419 447; info:artcatto.com

Share.

Comments are closed.