Algarve Rezepte Teil 6

Querença

Hier gibt es deftige, leckere Hausmannskost; hier werden einmal im Jahr bei einem großen Volksfest Chouriças zu Ehren eines Heiligen versteigert (ESA 1/12); hier werden die allerorts bekannten und beliebten Liköre der Marke„A Farrobinha“ hergestellt und seit Ende 2011 herrscht jeden letzten Sonntag des Monats buntes, reges Treiben auf dem Hauptplatz vor der Kirche. Im Rahmen des Projekt Querença (s. ESA 2/12), bei dem neun Studenten aus unterschiedlichen Bereichen dort während eines Praktikums lebten und neue, nachhaltige Wirtschaftsprojekte entwickelten, wurde der Bauernmarkt (10 h – 13 h) wieder aufgenommen. Seit über 30 Jahren wurde in Querença kein Markt organisiert, und damals war der letzte ein Jahresmarkt. Nun verkaufen nicht nur die Studenten des Projektes, sondern alle Landwirte der Gegend dort ihre landwirtschaftlichen Erzeugnisse. Zudem gibt es Musik, Kochworkshops zu einem bestimmten Produkt und Verkostungen. Die Organisatoren bieten auch thematische Wanderungen rund um das Dorf an, pflanzen Gewürzkräuter und Gemüsesorten an, die in Vergessenheit geraten waren. Den Endverbrauchern werden außerdem Warenkörbe angeboten, in denen sie u.a. Suppen-Rezepte und alle dafür nötigen Zutaten finden, oder eine Auswahl traditioneller Produkte von Querença wie z.B. Liköre und Marmeladen. Doch nicht nur am letzten Sontag des Monats lohnt es sich, diese an der Grenze des Barrocal zur Serra gelegene Ortschaft zu besuchen. Querença ist allein schon wegen der Gastronomie und der Landschaft einen Besuch wert. Nur ca. 3 km hinter Querença liegt das Quellgebiet Fonte da Benémola mit seiner unglaublich vielfältigen Flora und Fauna (ESA 4/14). Hier befinden sich auch die Grutas da Salustreira, fast 80 Meter lange und 12 Meter hohe Höhlen, die ein absolutes Muss sein sollen, deren Eingang aber nicht leicht zu finden ist … Etwas weiter nördlich liegt eine weitere Sehenswürdigkeit dieser Gegend, das Bergmassiv Rocha da Pena (ESA 1/12), das sich über 600 ha erstreckt, am höchsten Punkt 479 m hoch ist und bei dem Kletterer voll auf ihre Kosten kommen, denn hier befinden sich zirka 60 Klettersteige. Der Blick, der sich von Rocha da Pena Richtung Süden eröffnet, ist einfach fantastisch. Zudem sind auf dem Massiv fast 500 Pflanzenarten vorzufinden; viele davon endemisch, d.h. sie kommen nur in diesem Gebiet vor, darunter die Narcissus calcicola aus der Gattung der Narzissen. Viele dieser Pflanzen kommen durch ihr köstliches Aroma in der Küche zum Einsatz und andere aufgrund ihrer heilenden Wirkung in der Medizin. Die gesamte Gegend kann zu Fuß oder auf dem Drahtesel erkundet werden, da sie gut durch ausgeschilderte Wander- und Radwege erschlossen ist. Fragen oder goggeln Sie nach „Percursos Pedestres e de BTT no concelho de Loulé“. Zudem können Sie den vom Rathaus herausgegebenen Wander- und Radführer des Bezirkes zur Gänze kostenlos runterladen.

Deftige Hausmannskost

Querença ist nicht nur für die schöne Landschaft, sondern auch für die traditionelle Küche bekannt. Die Auswahl ist groß, daher wollen wir die Gerichte, deren Rezepte wir nicht veröffentlichen, nicht unerwähnt lassen: Zu den bekanntesten zählen Galinha Cerejada, ein Huhn, das erst gekocht und dann mit Speck, Chouriça und Zwiebeln in der Pfanne angebraten wird; Jantar de Lentilhas, ein Linseneintopf mit Entremeada (Bauchfleisch), Chouriça und Reis; Sopas de Pão rijo com Bacalhau e Poejos, eine Brotsuppe mit Stockfisch und Minze; und natürlich der für den gesamten Bezirk von Loulé typische Maisbrei Xerém. Heute werden wir die Galinha de Cabidela zustellen – mit dem Ziel, Vorurteile ausräumen. Denn mit Blut kochen ist keine blutige, sondern eine leckere Angelegenheit. Wie sagt man immer zu Kindern? „Erst probieren, bevor man es ablehnt“.

Karotten-Salat /Salada de Cenouras

Zutaten:

Karotten, Knoblauch, 1 Lorbeerblatt, Olivenöl, Essig, Petersilie, Koriander, Paprika (Pulver)

Zubereitung:

Olivenöl mit etwas Essig, Petersilie, Koriander, Paprika und ein oder zwei klein gehackten Knoblauchzehen vermischen und ruhen lassen. Die geschälten und in Scheiben geschnittenen Karotten mit etwas Salz, ein oder zwei Knoblauchzehen und dem Lorbeerblatt kochen. Das Wasser abseihen, die Karotten mit der Olivenölsoße mischen und ca. 30 Min. im Kühlschrank ziehen lassen.

Im eigenen Blut geschmortes Huhn / Galinha de Cabidela

Zutaten für 4 Personen:

1 Landhuhn (Galinha ou Frango do Campo), Rotwein, Essig, Thymian, Rosmarin, Salz, Pfeffer, Knoblauch, 1 Zwiebel, 1 Lorbeerblatt, 1 Gewürznelke, 2 Tomaten, 2 kg Kartoffeln, Petersilie, Koriander, 2 Päckchen Blut (bekommt man beim Metzger geschenkt, wenn man ein Huhn kauft. Einfach danach fragen)

Zubereitung:

Das Fleisch mit Salz, Pfeffer, Knoblauch, Lorbeerblatt, Thymian und Rosmarin würzen und in Rotwein und Essig 24 Std. marinieren. 4 kleingehackte Knoblauchzehen und 1 große Zwiebel mit der Gewürznelke schmoren. Das Fleisch hinzugeben und etwas anbraten. 2 mittelgroße, geschälte und in Würfel geschnittene Tomaten hinzufügen, gut durchmengen und mit der Marinade aufgießen, und dann bei niedriger Flamme köcheln lassen. Wenn das Fleisch gekocht ist, kommen die Kartoffeln dazu, und zum Schluss, kurz bevor die Kartoffeln durch sind, die Petersilie, der Koriander und das Blut. Stets rühren, damit das Blut nicht stockt und nicht anbrennt und sich gut mit der Marinade vermischt.

Ölgebäck /Xeringos

Zutaten für den Teig:

500 g Mehl mit Backpulver, 1 Ei, die Schale einer Zitrone, etwas Salz, Zimt, Öl sowie Zucker zum Bestreuen

Zubereitung:

Das Mehl mit etwas Salz, Zimt (ungefähr 2 EL) und der Zitronenschale mit lauwarmem Wasser vermischen und gut durchkneten. Der Teig darf nicht zu trocken sein. Die Eier schlagen und dem Teig untermischen. Noch mal alles gut kneten. Je mehr man den Teig knetet, umso lockerer werden die Xeringos. Den Teig etwas ruhen lassen und das Öl erhitzten. Dann gibt man den Teig löffelweise in das Öl. Jeweils 4 oder 5 gleichzeitig frittieren und danach mit Zucker und Zimt bestreuen.

Share.

Comments are closed.