Algarve-Rezepte Teil 2

Odeleite

Seit die IC 27 gebaut wurde, flitzen die meisten Autos mit über 100 km/h an Odeleite vorbei. Man nimmt die Häuser fast nicht wahr. Heute dauert die Fahrt von Vila Real bis Odeleite zirka zehn Minuten. Auf der alten, kurvenreichen Landstraße waren es schon mal 40 Minuten und viele Reisende hielten für eine Bica an und genossen dabei den Ausblick von der Terrasse des Restaurants Casa Merca (3) auf das Dorf und die Ribeira de Odeleite. Dann kamen der Stausee und die neue Straße und Odeleite schien in Vergessenheit zu geraten. Dabei hat das Dorf viel zu bieten. Odeleite ist, mit Ausnahme der Nordseite, von Wasser umgeben: im Westen der Staudamm Baragem de Odeleite, auch als Blauer Drachen bekannt, und im Süden und im Osten der Fluss Ribeira de Odeleite. Kein Wunder, dass sich im Tal rund um das Dorf sattgrüne, gepflegte Obst- und Gemüsegärten reihen. Die gesamte Vegetation rund um Odeleite ist üppiger als in den umliegenden Dörfern und kann entlang zweier Wanderwege (PR 4 Odeleite de perto e de longe, PR 5 Mata Nacional Terras da Ordem, entdeckt werden. Auch ein Spaziergang durch die schmalen, steilen Gassen des Dorfes lohnt sich. Dem Zerfall überlassene Häuser wechseln sich mit liebevoll renovierten ab, auf deren Fensterbänken bunte Blumen blühen. Zu den mit viel Liebe renovierten Häusern gehört das von João Xavier de Almeida, einem reichen Händler aus Odeleite. Seit zirka zwei Jahren ist der ehemalige Handelsumschlagplatz, die Casa de Odeleite (4), ein kleines Museum, in dem der Besucher mehr über die Geschichte des Ortes erfahren kann. Vieles ist nicht mehr, wie es einst war. Aber in Odeleite wird nach wie vor köstlich nach Omas Rezepten gekocht! Darunter viele traditionelle Gerichte, die nur in Odeleite gefunden werden können (Casa Merca, (3), Tel. 281 495 761, für besondere traditionelle Gerichte aus Odeleite ist eine Vorbestellung notwendig; O Camponês, (1), Tel. 281 495 826, Bela Vista, (2), Tel. 281 495 453).
Zwei davon geben wir heute weiter: die Sopa de Fedeus und die Creme leve de Odeleite. Das Rezept der Fedeus soll über 200 Jahre alt sein und es wird angenommen, dass es ein Erbe der Mauren ist. In schwierigen Zeiten ersetzten die aus Mehl und Wasser gemachten Fedeus den Reis und die Nudeln. Die Suppe wurde das ganze Jahr über gemacht, vor allem aber im Sommer, da die Fedeus in der Sonne getrocknet wurden. Auch die Nachspeise Creme Leve ist ein altes Rezept. Es soll von einer reichen Familie aus Odeleite stammen, die es nur zu besonderen Anlässen zubereitete. Doch das waren andere Zeiten. Wir können es zu jedem beliebigen Tag nachkochen! Viel Spaß dabei!

Fedeus-Suppe / Sopa de Fedeus de Odeleite

Zubereitung der Fedeus: 250 g Mehl mit etwas Wasser zu einem Teig verkneten. Aus dem Teig kleine Stücke, so groß wie Kichererbsen, formen und trocknen lassen.

Zutaten für die Suppe: 150 g Kichererbsen, 1 Suppenknochen, 100 g Speck, 1 Chouriço preto, 2 Handvoll fedeus und einige Minze-Blätter

Zubereitung der Suppe: Die Kichererbsen, den Knochen, den Speck und den Chouriço (in Scheiben geschnitten) kochen lassen. Dann die Fedeus dazu geben und weitere 5 Min kochen. Zuletzt die Minze-Blätter hinzugeben.

Hühner-Brotsuppe / Açorda de Galinha

Zutaten: 1 Hähnchen (Freilandhuhn), 1 l (eingeweichte) Kichererbsen, 3 Knoblauchzehen, 1 Zwiebel, Brot, Apfel-Minze, 2 Eier, Olivenöl, Wasser (nach Bedarf), Salz, echter Koriander (klein geschnitten)

Zubereitung: Das Hähnchen und die Kichererbsen mit der Zwiebel, etwas Salz, Olivenöl und Wasser kochen lassen. Die Eier in einer Schale aufschlagen und in einem Teil der fertig gekochten Suppenbrühe unter stetigem Rühren einfließen lassen, damit die Eier nicht gerinnen. Mit dem Rest der Brühe mischen. Das Brot in dicke Scheiben schneiden, in einen Tontopf geben, Koriander und Knoblauch fein geschnitten drüber streuen. Dann die Brühe mit dem Hähnchen drüber verteilen. Zum Schluss mit den Minze-Blättern verzieren.

Creme Odeleite-Stil / Creme Leve de Odeleite

Zutaten: 1 l Milch, 6 EL Mehl, die Schale einer Zitrone, 200 g Zucker, 4 Eier und laminierte, geröstete Mandeln

Zubereitung: Milch, Eidotter, Mehl und Zitronenschale gut mischen. Kochen, bis die Mischung etwas dickflüssig wird. Das Eiweiß steif schlagen. In einem Topf den Zucker mit 3 Tropfen Wasser mischen, um Karamell zu machen, und dieses dann auf niedriger Flamme der Creme untermischen. Stets rühren. Vom Herd nehmen und das Eiweiß per Hand mit einem Holzlöffel langsam untermischen. Stets von unten nach oben mischen. Die Creme in eine Schale geben und mit den laminierten, gerösteten Mandeln bestreuen. Kalt servieren!

Anabela Gaspar

ESA 03/14

Share.

Comments are closed.