Mutterschaft

Ein echtes Abenteuer

Fallschirmspringen, Abseilen, Klettern ­ alles war leichter als meine 39 Wochen und zwei Tage lange Schwangerschaft. Es war jedoch nicht mein körperlicher Zustand, der mir Schwierigkeiten bereitete ­ sondern alles andere

Alles beginnt bei der ärztlichen Betreuung – Wenn eine Schwangere im Centro de Saúde noch vor der Entbindung einen Arzttermin bekommt, ist sie ein Glückspilz! Bevor sie den Arzt zu sehen bekommt, muss sie jedoch einen weiteren Test bestehen: zwei bis drei Stunden geduldig warten bis sie dran ist. Mittlerweile kann sie bereits die ersten Atemübungen machen: tief einatmen, und ausatmen… Geduld ist etwas, was ich wirklich nicht im Übermaß habe und so war ich noch verärgerter, als mein Arzt mir dann nicht einmal meinen Blutdruck maß oder ins Gesicht schaute, während er mich ,,verhörte”. So fühlte ich mich nämlich, wie bei einem Verhör. Alter? Erste Schwangerschaft? Allergien? Drogen? Alkohol? Ein anderer Arzt? Ja, bitte! Natürlich habe ich mich dort nie wieder blicken lassen. Stattdessen besuchte ich jeden Monat eine Ärztin in einer Privatklinik, die mich ein Vermögen gekostet hätte, wäre dafür nicht meine Privatversicherung aufgekommen. Zu den Gesundheitszentren muss noch gesagt werden, dass die Mehrheit kein Ultraschallgerät besitzt. Insofern ist man immer auf Privatärzte angewiesen. Dann kann man sich den Ärger im Centro de Saúde ja gleich sparen! Geburtsvorbereitungskurs Meine Nachbarin, die Krankenschwester auf der Geburtsstation in Portimão ist, riet mir, einen Geburtsvorbereitungskurs im Krankenhaus zu besuchen. Dieser fände jedoch zu unmöglichen Zeiten für berufstätige Schwangere statt: von 14 h – 15 h. Außerdem beginne er nie rechtzeitig. In Lagoa werden die Kurse zwei Mal die Woche von 19 h – 20.30 h abgehalten. Leider überschnitt sich dies mit meiner Wassergymnastik und meine Ärztin meinte, letztere würde mir mehr bringen. Ich dachte mir: meine Mutter und weitere Millionen Frauen seit Beginn der Menschheit haben ihre Babys auch ohne Kurs erfolgreich auf die Welt gebracht, ich werde es auch schaffen! Also beschloss ich, weiter ins Schwimmbad zu gehen. Ein Gutes haben diese Kurse allerdings: dort trifft man andere Mütter in spe, mit denen man sich austauschen kann. Und wer versteht unsere Sorgen und Fragen über angeschwollene Beine und Füße oder Sodbrennen besser als andere ,,Leidensgenossinnen”? Niemand. Krankenhausführung und Gebärhaltungen Während der Schwangerschaft las ich ein herrliches Buch, das mir aber einigen Kummer bereitete als ich feststellte, wie unterschiedlich die Situation für Schwangere in Deutschland und in Portugal ist. Annette Wenzel erzählt in ,,Alles bleibt anders ­ das ehrliche Schwangerschaftsbuch” über die Suche nach der besten Klinik, Besichtigungstermine und über die Fragen, die dabei gestellt werden sollten. Ich dachte mir dabei nur: gibt es in Faro oder Portimão überhaupt die Möglichkeit, die Geburtstation zu besichtigen? Weiter schreibt Wenzel über Hängeseil, Wanne, Geburtsrad, Pezziball und Sprossenwand ­ alles Geräte, die den Kreißenden in deutschen Kliniken zur Verfügung stehen, um die Wehen erträglicher zu machen. Nun, ich bin mir fast sicher, dass diese Geräte in Portugals öffentlichen Krankenhäusern nicht einmal bekannt sind! In Faro und Portimão gibt es sie auf keinen Fall. Ob sie wirklich helfen, ist eine andere Frage. Was mich nervte, war, nicht einmal die Wahl zu haben. Dasselbe betrifft die Gebärposition. Wenzel berichtet, dass in Deutschland die Mehrheit der Kinder liegend geboren werden. Jedoch ist es der Kreißenden auch möglich, sich für die Seitenlage, die sitzende Position oder den Vierfüßler-Stand zu entscheiden. Hockend, kniend, sogar hängend und im Wasser. Alles ist erlaubt. Obwohl am beliebtesten, ist die liegende Position die schlechteste. Alternativgeburtsmediziner meinen sogar, nur im Kopfstand sei es noch schwieriger zu gebären. Geburts- und Wöchnerinnenstation Ich verbrachte 27 unendlich lange Stunden auf der Geburtsstation und bin nur nicht geflohen, weil ich mich dort in guten Händen aufgehoben fühlte. Und das war ich auch. Nach der Geburt meiner Tochter wurde die frisch gebackene Familie zwar nicht aus dem Kreissaal gejagt, doch sehr lange blieben wir auch nicht. Die Krankenschwestern rollten uns in die Wochenbettstation. Plötzlich wurde mir bewusst, dass dieses kleine Wesen nun total von mir abhängig ist. Was ja weiter nicht schlimm wäre, wenn ich nur einen blassen Schimmer von Babybetreuung hätte! Die Krankenschwestern machten zudem keinen sehr hilfsbereiten Eindruck. Die der Nachtschicht erst recht nicht. Trotzdem überlebten wir irgendwie und wurden zwei Tage später, immer noch mit schleppendem Gang und nicht von meinen Fähigkeiten als Mutter überzeugt, nach Hause geschickt. Erster Arzttermin Der Ärger mit der ärztlichen Betreuung war aber längst noch nicht überwunden. Zwischen dem 4. und dem 7. Lebenstag muss der Teste do Pezinho gemacht werden und zwischen dem 10. und dem 15. Tag die erste ärztliche Untersuchung. Wieder versuchte ich es im Centro de Saúde. Der Teste do Pezinho, mit dem geprüft wird, ob das Kind unter einer angeborenen Schilddrüsenunterfunktion und Krankheiten oder Störungen des Stoffwechsels leidet, war kein Problem. Wir bekamen einen Termin für ihren 6. Lebenstag und mussten nur wenige Minuten warten, bis die Krankenschwester Blut abnahm. Der Arzt hatte jedoch einen volleren Kalender. Statt wie vorgesehen maximal 15 Tage nach der Geburt, bekamen wir einen Termin für den 32. Tag. Immerhin bevor sie volljährig wird! Wieder dankte ich dem portugiesischen Gesundheitssystem und suchte einen Privatarzt auf. den nach dem vereinbarten Termin waren wir endlich dran! Wenigstens schaute er sich meine kleine Mariana an. Es war fast wie bei einer Arztuntersuchung! Ab und zu werden sich die Termine im Centro de Saúde jedoch nicht vermeiden lassen. Nämlich wenn Impftag ist. Aber alles ist halb so schlimm und wenn ich meine kleine Maus in den Armen halte, hat sich alles gelohnt. Mutterschutz-Zeit und Mutterschaftsgeld Was reibungslos verlief, war die Beantragung des Mutterschaftsgeldes und, in unserem Fall, des ,,Vaterschutzes”, bei der Krankenkasse. Gemäß Gesetz 135/99 haben Schwangere oder Begleiter von Babys Vorrang auf öffentlichen Ämtern, deshalb mussten wir nicht ewig warten! Dazu waren auch die Beamten extrem nett und hilfsbereit. Ich dachte ich wäre gestorben und sei im Himmel! Für Schwangere, die angestellt sind, gelten folgende Zeiten, in denen sie nicht arbeiten müssen bzw. dürfen: 120 Tage, davon 90 nach der Geburt und die restlichen 30 vor oder nach der Geburt. Sollte das Ehepaar entscheiden, dass der Vater die Auszeit in Anspruch nimmt, darf er das jedoch erst ab dem 43. Tag nach der Geburt. Bis dahin muss die Mutter bei dem Neugeborenen bleiben. Im ersten Monat nach der Geburt hat der Vater auch Anspruch auf einen 5-tägigen Vaterschaftsurlaub.

Hospital Distrital de Faro ­ Kurse sind in Plannung

Wassergymnastik für Schwangere: Albufeira 289 580 250; Alvor 282 457 841/2; Faro 289 802 751; Silves 282 440 270 Krankenhausführung CHB ­ für Teilnehmer des Vorbereitungskurses. Führungen außerhalb des Kurses werden angeboten. Faro ­ zurzeit wegen Umbau nicht möglich

Über 21 Mio. Ergebnisse finden sich zum Thema ,,Schwangerschaft” in der GoogleSuchmaschine. ESA klickte sich durch Medizinische Infos über die Entwicklung des Embryos, sowie über Erkrankungen in der Schwangerschaft erfährt man unter http:// www.frauenaerzte-im-netz.de/de_schwanger schaft-und-geburt_47.html. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bietet unter http://www.familien planung.de/ alles rund um das Thema Schwangerschaft, aktuelle Nachrichten und Infos zu rechtlichen und finanziellen Fragen. Unter http://wwwbmfsfj.de/Kategorien/ Publikationen/Publikationen,did=3156.html kann ein Leitfaden zum Mutterschutz herunter geladen werden. Die Seite www.familien-weg weiser.de gibt umfassende Infos zu Leistungen und Hilfen für Familien. Infos zum neuen Elterngeld bietet: www.elterngeld.de. Portugals Gesetzgebung zum Schutz der Eltern und des Kindes sind unter http://www.apf.pt/ leis/lei02.htm abrufbar. Infos zu Portugals Regelungen i.S. Mutterschaftsgeld sowie die Antragsformulare zum Ausdrucken unter http://www.portaldocidadao.pt/PORTAL/ entidades/MTSS/DGSS/pt/SER_subsidios+de +maternidade++paternidade+e+adopcao.htm. Die vermittelte Information auf der Webseite http://www.seg-social.pt/ der port. Krankenkasse ist zwar nicht sehr verständlich, dafür aber auf englisch abrufbar. Rund um das Baby und die Schwangerschaft geht es bei http://www.rund-ums-baby.de/ schwanger.htm. Umfangreich und leicht verständlich ist die Seite http://www.schwangerschaft.medhost.de/. Viele Artikel sowie Foren zum Austausch bietet http://www.schwanger schaft.de/ Auf Krankheiten in der Schwangerschaft geht das Gesundheitsnetz unter http:// www.g-netz.de/Fit_for_Life/Schwangerschaft/ schwangerschaft.shtml ein. http://www.baby club.de/ und http://www.babyundfamilie.de/ bieten eine Hebammensuchmaschine und Online-Hebammensprechstunde.

Den Termin im Centro de Saúde nahmen wir trotzdem wahr. Zwischenzeitlich hat sich nichts geändert: Der Arzt kam mit einer Stunde Verspätung; zweieinhalb StunGeburtsvorbereitungskurs für Schwangere (port.-Kenntnisse erforderlich) Hospital do Barlavento 282 450 300 Sporthalle Lagoa 282 380 437 (Di, 19.30 h) Centro de Saúde Lagos 282 780 000 (Enf. Ana) Centro de Saúde Faro 289 830 399 (Enf. José) Centro de Saúde Olhão 289 700 260 (Dra. Margarida) Centro de Saúde SB de Alportel 289 840 440

von ANABELA GASPAR

ESA 05/07

Share.

Comments are closed.