Zierbäume

Teil 2: Laubabwerfende
Die Bäume, die im Winter ihr Laub abwerfen, spenden im Sommer Schatten
und lassen im Winter das Licht hindurch

Laubabwerfende oder sommergrüne Bäume bieten andere Vorteile als die Immergrünen (siehe ESA 11/2014). Zudem erfreuen sie uns mit ihrem bunten Herbstlaub, das bei so manchem heimatliche Gefühle weckt. Zugegeben, weniger erfreulich sind die Blattmassen, die sich kurz darauf am Boden befinden. Immerhin, so könnte man argumentieren, kommen diese dafür auf einmal, denn auch immergrüne Bäume wechseln und regenerieren ja ihr Blattkleid, nur eben nicht auf einen Schlag, sondern nach und nach, wobei ein erhöhter Laubwurf während der Sommermonate zu beobachten ist. Zudem verrotten die Blätter der Sommergrünen meist deutlich besser und schneller, was für eine gute Humusbildung wichtig ist. Beide Vertreter haben also sicherlich ihr Für und Wider und – wenn der Platz es hergibt – kann gerade eine Mischung sehr reizvoll sein.
Im Gegensatz zu deutschen Gärten, wo oft Bäume mit besonders spektakulärer Herbstlaubfärbung bevorzugt werden, wird hierzulande in der Regel eher auf Bäume mit besonders farbenfrohen Blüten gesetzt, wie sie vor allem bei Vertretern subtropischer Klimazonen beobachtet werden können. Sowohl Bäume aus gemäßigten wie auch aus subtropischen Breiten brauchen am Anfang deutlich mehr Wasser als einheimische. Dennoch kommen die meisten dieser Bäume, wenn sie gut etabliert sind, in der Regel ohne oder mit nur minimaler Bewässerung aus.

Wohl am berühmtesten für ihre Blüte ist unter den Pflanzen der Algarve die Mandel (Prunus dulcis). Aber auch andere Arten, die eigentlich den Obstbäumen zugehören, kommen für den mediterranen Garten in Frage: Von eher kleinerem Wuchs und daher auch noch gut für größere Beete geeignet ist der Granatapfel (Punica granatum). Er hat leider die Angewohnheit, sehr buschig zu wachsen und muß daher immer wieder ausgeputzt werden. Bei entsprechender Pflege macht er sich aber auch sehr schön als Hochstamm. Ebenfalls eher kleiner bleibt die Feige, während der weiße Maulbeerbaum (Morus alba) zu einem stattlichen Schattenspender heranwächst, der auch im Hochsommer durch sein hellgrünes Blattwerk besticht.
Stattliche Bäume bringen zwei weitere einheimische Arten hervor: Die semi-immergrüne Iberische Eiche (Quercus faginea) – portugiesisch „Carvalho“ –, die in der Serra der Algarve und dem Alentejo verbreitet ist. Sie ähnelt vom Habitus her den nordeuropäischen Eichen und ist damit nicht für kleine Gärten geeignet. Und die portugiesische Esche (Fraxinus angustifolia), die auch in der Algarve bachbegleitend vorkommt und sonst gerne als Allee- und Parkbaum gepflanzt wird, da sie sich problemlos zurückschneiden lässt.

Ausgesprochene Zierbäume, die sich besonders durch ihre Blüte auszeichnen: Bauhinia purpurea (Orchideenbaum), nicht ganz leicht zu kultivieren, aber er belohnt mit wunderschönen orchideenartigen Blüten; Cercis siliquastrum (Judasbaum), sehr zu empfehlender Frühblüher aus der mediterranen Region, robust und pflegeleicht; Chorisia speciosa (Bras.: „Suma Uma“), stachelbewehrter Keulenstamm und riesige rosa-weiße Blüten; Erytrina crista galli (Korallenbaum) mit tiefroten Blütenbüscheln; Grevillea robusta (Australische Silbereiche), großer Baum mit silbrigen, tief gebuchteten Blättern und hübschen orangefarbenen Blüten; Jacaranda mimosifolia (Jacaranda) ein Traum in lila; Lagerstroemia indica (Indischer Flieder), schöne rosafarbene Blütentrauben; Melia azedarach (Melia), fliederartige lila Blüte – im Winter statt der Blätter mit dekorativen gelben Beeren geschmückt und auch für kältere Zonen geeignet; Plumeria spp. (Frangipani), kleiner, Milchsaft führender Baum mit schönen, duftintensiven Blüten (verschiedene Farben).
Weitere laubwerfende Arten für Gärten und Parks: Acer spc., verschiedene Ahorn-Arten mit teils sehr attraktiver Herbstlaubfärbung, Albizia julibrissin (Seidenbaum), Catatpa bignonioides (Trompetenbaum), Celtis australis (Zürgelbaum), Delonix regia (Flammenbaum), Gingko biloba, Hibiscus syriacus (Eibisch), Laburnum anagyroides (Goldregen), Paulownia tomentosa (Blauglöckchen), Platanus hispanica 
(Platane), Populus alba (Silberpappel), Prunus spc. (Zierpflaumen), Robinia pseudoacacia (Robinie) u. a. Leguminosen, Salix alba /tristis (Trauerweide), Tipuana tipu (Tipuana).
Text und Fotos: Tom Kaltenbach
ESA 01/15

Share.

Comments are closed.