Walnuss

Portugiesischer Name: Nogueira Synonyme: Baumnuss, Christnuss, Edelnuss, Steinnuss, Welschnuss Wissenschaftlicher Name: Juglans regia Familie: Juglandaceae Rezepte:
Tee: ca. 1 gehäufter TL (1,5 g) getrocknete Blätter in 1 Tasse Wasser bis zum Kochen erhitzen, filtern, 2 mal am Tag ungesüßt trinken. Für den besseren Geschmack empfiehlt sich eine Mischung zu gleichen Teilen mit Fenchelsamen. Umschläge, Waschungen und Gurgelmittel: ca. 5 gestrichene TL (5 g) der getrockneten Blätter in 200 ml Wasser 10 min. sanft köcheln und filtern. Vor dem Gebrauch abkühlen lassen!

Walnuss
Botanik: Der sommergrüne Baum kann bis zu 25 m hoch und bis zu 160 Jahre alt werden. Die noch jungen Bäume haben eine glatte und graue Rinde, welche im Alter rissig und dunkel- bis schwarzgrau wird. Die olivgrünen, wechselständigen, unpaarig gefiederten, 12 cm langen Teilblätter sind elliptisch bis eilänglich und ganzrandig. An einem Baum wachsen weibliche Blüten (in wenigblütigen Blütenständen) und männliche Blüten (in vielen Blüten an hängenden Kätzchen). Die Kerne der Früchte sind reif, wenn die Schale braun und rissig ist. Haupt-Inhaltsstoffe: Gerbstoffe, Bitterstoffe, Juglon, Flavonoide, Zimtsäurederivate, ätherisches Öl, Ascorbinsäure Drogenbezeichnung: Juglandis folium (Walnussblätter) Medizinische Verwendung: Es können alle Pflanzenteile, von der Wurzel und den Blättern über die Nuss bis zu den Nusskreuzchen genutzt werden. Heute ist nachgewiesen worden, dass das in den Blättern enthaltende Juglon mit den Gerbstoffen eine antimikrobielle Wirkung gegen Staphylococcus aureus, Streptococcus mutans, Escherichia coli, Pseudomonas aeruginosa, Candida albicans und Dermatophyten hat. Zudem wirken die Gerbstoffe zusammenziehend (und damit gewebeverdichtend), juckreizlindernd und leicht oberflächenanästhesierend. Die Heilwirkungen runden zudem durch die fungistatischen ätherischen Öle ab. Dadurch bietet sich eine äußerliche Anwendung bei leichten, oberflächlichen Entzündungen der Haut, chronischen Ekzemen, Akne sowie bei Hämorrhoiden an. Außerdem wurde eine starke antibakterielle Aktivität auf ein breites Spektrum pathogener Keime der Mundflora nachgewiesen. Dies bestätigt die volksheilkundliche Empfehlung, den Blättertee bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum anzuwenden. Bei übermäßig schwitzenden Händen und Füßen werden Waschungen mit dem Blättertee empfohlen. Innerlich eingenommen fördert der Walnussblättertee oder die Walnusstinktur den Lymphfluss im gesamten Körper und verbessert so den Abtransport von Schlacken aller Art. Der regelmäßige Genuss von Walnüssen soll Bluthochdruck senken und somit die Gefahr des Herzinfarktes senken. Die unreifen Nüsse können die gesamte Durchblutung des Körpers verbessern und die Nusskreuzchen haben eine herzstärkende Wirkung. Als homöopathische Verdünnung findet ,,Juglans Regia” u.a. Anwendung bei eitrigen Hautausschlägen, Lymphknotenentzündungen, Leberstörungen, Kopfschmerzen und Erkrankungen des Zentralnervensystems. In Portugal wird der Blättertee äußerlich gegen Haarausfall und zur Stärkung der Haare empfohlen. Gegenanzeigen sind nicht bekannt. Als Nebenwirkungen wurden bei der innerlichen Einnahme bei Magenempfindlichen gelegentlich Übelkeit und Brechreiz beobachtet. Außerdem kann es zu einer Verfärbung der Mundschleimhaut und des Zahnfleisches kommen. Wissenswertes: Der Name ,,Juglans” ist eine Zusammensetzung des lateinischen Namens ,,Jovis glans”, bedeutet ,,Jupiters Eichel” und bezieht sich auf die Ähnlichkeit der frischen Frucht mit einer Eichel. Aus diesem Grund wurde die Walnuss als Götterspeise verehrt. ,,Regia” = ,,königlich”. Der Name ,,Walnuss” entstammt dem alten Namen ,,Walchnuß” bzw. welsche Nuß”, welcher wiederum auf die spätlateinische Bezeichnung des Baumes “nux gallica” zurückzuführen ist. Als ,,Walchen” oder ,,Gallier” bezeichneten die Deutschen lange Zeit die Bewohner Frankreichs. Der vermutlich aus dem Orient stammende Baum wurde damals gerne in der Nähe von Latrinen angepflanzt, weil er angeblich Insekten fernhält.

Christina Steffens

Heilpraktikerin LnB Schmerztherapie Phytotherapie Gesundheits-Coach
www.algarve-heilpraktikerin.com

Mob.: +351 917 135 306

Die in diesem Artikel wiedergegebenen Informationen sind nach bestem Wissen und Gewissen nach dem aktuellen Wissensstand der Medizin dargestellt und geprüft worden. Dieser Artikel kann kein Ersatz für einen kompetenten Rat durch einen Arzt oder Heilpraktiker sein. Autor und Verlag übernehmen keinerlei Haftung für Schäden oder Folgen aufgrund von dem Gebrauch oder Missbrauch der hier vorgestellten Informationen.

ESA 12/12

Share.

Comments are closed.