Vögel der Algarve

Seit 10 Jahren schreibt Dr. Manfred Temme über die fliegenden, gefiederten Tiere, die in der Algarve zu Hause oder zu Gast sind. Immer wieder lieferte er interessante Texte und eindrucksvolle Bilder. Mehr als 100 Vögel stellte er vor. Hier eine Auswahl der Interessantesten

Seit ich mich ab 1993 jeweils in den Wintermonaten in der Algarve aufhalte, bin ich ein regelmäßiger Leser der Zeitschrift „Entdecken Sie Algarve“ (ESA). 2002 verfasste ich einen ersten Bericht für die ESA und zwar über die Bemühungen der portugiesischen Naturschützer, die einmalige wertvolle Lagune Lagoa dos Salgados zu einem Naturreservat zu erklären. Ab 2003 erfolgte, zunächst in größeren Abständen und in den letzten Jahren regelmäßig, die Vorstellung einzelner in diesem südlichen Teil Europas zu beobachtenden Vogelarten.

Im Laufe dieser Zeit machte die Technik erfreuliche Fortschritte und 2007 stellte ich mich auf Digitalfotografie um. So konnte ich beispielsweise von fliegenden Vögeln Serienfotos machen, worunter sich dann scharfe Fotos mit den gewünschten Flügelstellungen befanden. Dank Bildstabilisator und Autofokus gelingen, vor allem wenn Eile geboten ist, selbst ohne Stativ mit längeren Brennweiten, noch scharfe Fotos. Nach wie vor ist aber die Tierfotografie noch von weiteren wichtigen Faktoren abhängig. Eine gute Kameraausrüstung und Tierkenntnisse vorausgesetzt, sind sehr viel Geduld und Zeit beim versteckten Abwarten auf den richtigen Moment gefragt, wozu noch eine große Portion Glück gehört, damit ein Vogel nahe genug ist, im „richtigen Licht“ erscheint und nicht von zu viel Gebüsch verdeckt wird. Eigentlich bin ich kein Tierfotograf, dem es nur um allerbeste Qualität eines Fotos geht, sondern Biologe, der eher an der Dokumentation von Naturereignissen interessiert ist.

In der Natur hat sich auch einiges geändert. Hier eine Aufführung von einigen auffälligen positiven Entwicklungen der letzten Jahre: Vor etwa 25 Jahren haben die ersten Türkentauben den Süden Portugals erreicht und in den letzten Jahren sind ? sie ein häufiger Brutvogel in der Algarve geworden (ESA 12/04). Starke Zunahmen gab es auch beim Löffler. Aus den Niederlanden heraus sind Löffler-Kolonien auf  vielen deutschen Nordseeinseln entstanden und dementsprechend überwintern mehr auch in der Algarve. Die erstaunlichste Entwicklung gab es beim Sichler. Während noch vor wenigen Jahren die Sichtung einzelner Sichler von den Ornithologen „gefeiert“ wurde, nahmen die Vögel gerade in den letzten beiden Jahren explosionsartig zu. Die großen Brutkolonien liegen in dem nicht weit entfernten südspanischen Schutzgebiet Coto Doñana. Erste kleinere Ansiedlungen erfolgten inzwischen in einigen großen Feuchtgebieten in Portugal.

ESA 11/13

Share.

Comments are closed.