Aus dem Leben der Knuttstrandläufer

Calidris canutus – Seixoeira (pt.) – Knot (engl.)

Der Knuttstrandläufer, oft auch kurz Knutt genannt, ist eine regelmäßig durchziehende Vogelart in der Algarve. Trotzdem bedarf es einiger Bemühungen, sie an den Stränden und auf den großen Wattflächen zu finden. Kürzlich bot sich mir eine einmalige Gelegenheit, von dieser hochnordischen Vogelart viele Fotos aus der Nähe zu machen

Zur Brutzeit sind Hals, Brust und Bauch intensiv rostbraun gefärbt, deshalb wird die Art auch von manchen englischen Vogelbeob-achtern Red- Knot genannt. Von dieser Farbenpracht ist während des herbstlichen Durchzugs und im Winter-halbjahr nichts mehr zu sehen, denn jetzt sind alle Jungtiere sowie Altvögel in ein einheitliches Hellgrau gemausert. Betrachtet man sie aber aus der Nähe genauer, erkennt man hübsche, filigrane, feine Federsäume. Der Knutt ist der größte unter den fast zwanzig Strandläuferarten und tritt auf dem Wegzug im Bereich der Nordsee in riesigen Scharen, die aus mehreren Tausend Indivi-duen bestehen können, in den weiten Wattgebieten auf. Dort zeigen sie fantastische Flugspiele, die schon immer die Bewunderung von Naturbeobachtern hervorgerufen haben. Neben maritimen Würmern und kleinen Krebsen verzehren sie auch junge Miesmuscheln und schlucken diese mit der harten Schale hinunter.
Knutts sind als Brutvögel in den hocharktischen zirkumpolaren Breiten Weltwanderer, denn sie fliegen unter anderem von Grönland mit wenigen Unterbrechungen an der europäischen Atlantikküste entlang bis nach Südafrika, wo sie hauptsächlich überwintern. Die Beringung hat gezeigt, dass sie in wenigen Tagen Tausende von Kilometern zurücklegen können.
In der Algarve erscheinen natürlich auch Knutts und sie können während der Durchzugszeiten am ehesten in den Wattbereichen der Ria Formosa gesichtet werden, was allerdings einige Anstrengungen verlangt. Sie sind hier im Herbst und wieder im Frühjahr zwar nicht so zahlreich, aber die Suche mit einem Fernglas wird sicher zum Erfolg führen.
Text & Foto: Dr. Manfred Temme

Share.

Comments are closed.