Casas do Moinho

Dieses Kleinod liegt an der Westküste, nahe wilder Strände, skurriler Felsen und einzigartiger Landschaften bei Odeceixe

Direkt an der Grenze zum Alentejo schmiegen sich die Häuser von Odeceixe an einen steilen Hang, auf dem hoch oben eine gut erhaltene Windmühle thront. Hinter dieser Windmühle reihen sich an der gepflasterten Straße kleine, typische Algarve-Häuser mit bunt umrahmten Fenstern und Türen. Dazwischen liegt die Anlage Casas do Moinho. Es handelt sich nicht um Turismo Rural, also Landtourismus, sondern um Turismo 
de Aldeia, d.h., eine in ein Dorf integrierte Tourismusanlage. Zu 
erkennen sind die Häuser der Anlage an ihren strahlend weißen Wänden und den roten Türen und Fenstern mit blauer Umrandung. Die Rezeption liegt im Hauptkern der Anlage, wo sich auch ein kleiner Gemeinschafts- und der Frühstücksraum, die Bar und der Pool sowie fünf der Häuser mit Doppelsuiten befinden. Die weiteren Häuser im Umkreis von 50 bis 200 Metern verfügen über eine Junior Suite, drei Doppelsuiten mit Mezzanine und sechs Doppelzimmer. Alle sind  außen typisch rustikal und sind innen zeitgenössisch komfortabel mit einigen typischen Merkmalen der Algarve eingerichtet, u.a. mit Bodenfliesen aus Santa Catarina und Schilfrohrdecken. Wenn man hier das Haus verlässt,  grüßt der Nachbar und auch die in schwarz gekleideten alten Frauen, die vor ihren Häusern sitzen, nicken freundlich mit dem Kopf. Man gehört zum Dorf, ist – wenn auch nur für kurze Zeit – Teil der Gemeinde und beteiligt an deren Leben. Das ist Turismo de Aldeia.
Dass die Anlage mitten im Dorf liegt, hat auch noch einen anderen positiven Aspekt: Restaurants, Cafés, Einkaufsmöglichkeiten, 
Apotheke, Poststelle, Taxis und Busse; alles ist innerhalb von 5 Minuten zu Fuß erreichbar.
An Freizeitangeboten mangelt es ebenfalls nicht. Die Anlage liegt im Herzen der Rota Vicentina (www.rotavicentina.com), der Wanderroute, die entlang der Westküste von Santiago do Cacém im Norden bis zum Kap São Vicente im Süden führt. Tatsächlich starten direkt vor der Haustür vier Routen: Zwei Strecken des Caminho Histórico führen nach S. Teotónio und nach Aljezur, und die zwei Routen des Trilho dos Pescadores zum Strand von Odeceixe und nach Zambujeira do Mar im Alentejo. Die kürzeste Route ist 8 km lang. Wer es also etwas gemütlicher bevorzugt, kann einfach entlang der Ribeira de Seixe oder zum nur 3 km entfernten Strand von Odeceixe, einem unter Surfern und Bodyboardern überaus beliebten Strand, spazieren. Er ist aber auch für diejenigen, die keine Wellen mögen, ideal, denn hier fließt die 
Ribeira de Seixe ins Meer. Somit wird der Strand auf einer Seite vom stürmischen Atlantik überspült, auf der anderen Seite fliesst das ruhige Gewässer der Ribeira. Die Landschaft ist wild romantisch, einfach traumhaft schön. Kein Wunder, dass der Strand 2012 beim Wettbewerb der Portugiesischen Naturwunder zum schönsten Felsenstrand des Landes gewählt wurde.

An der Rezeption erhält man auch Informationen und Kontakte für geführte Wanderungen, Rad- und Eselausflüge oder Surfschulen. Nach einem erlebnisreichen Tag setzt man sich dann in den Schatten der Mühle, genießt den Blick auf den Fluss, 
die gepflegten Felder im Tal, die umliegenden Eukalyptuswälder, auf 
die weißen Häuser des Dorfes sowie auf den Alentejo, der auf der 
anderen Flussseite beginnt. Den Tag langsam und gemütlich ausklingen zu lassen, so gehört es sich – denn hier ticken die Uhren noch um 
einiges langsamer.
ESA 10/14

Share.

Comments are closed.